Bargeld

Waren es anfangs Tauschgeschäfte, mit denen Menschen Handel betrieben und sich gegenseitig damit bezahlten, so waren die ersten Zahlungsmittel Muscheln, Perlen und in der Natur vorkommende Mineralien die als Zahlungsmittel dienten. Erst als Silber entdeckt und erschlossen wurde, kamen die ersten Münzen in der menschlichen Geschichte zum Vorschein. Die ersten Silbermünzen die in den Geschichtsbüchern erwähnt werden, erschienen so um das Jahr 700 v. Chr.

Heute ist Bargeld weltweit immer noch das meistgenutzte Zahlungsmittel überhaupt. Währungen wie der Dollar, Euro und Yen sind weltweit bekannt und aus der Welt des Geldes nicht mehr wegzudenken. Zahlungsverkehr ohne Bargeld im Restaurant oder im Supermarkt können sich die meisten auch kaum vorstellen. Außerdem hat Bargeld noch einen nicht zu unterschätzenden Vorteil, es ist für jedermann verfügbar und kann auch überall eingesetzt werden. Vor allem bei kleinen Beträgen ist die Zahlung mit Bargeld besonders vorteilhaft.

In Europa ist die EZB für die Herstellung und Ausgaben im Euro-Raum verantwortlich. Die Herstellung von Banknoten ist nur bestimmten Spezialdruckereien erlaubt, die strengster Auflagen und Sicherheitsvorschriften unterliegen.
Das Geld wird dann zum Beispiel von den dort ansässigen Banken in Umlauf gebracht. Diese geben es an Unternehmen und private Haushalte weiter, somit gelangt Geld in den Wirtschaftskreislauf.