Dispositionskredit

Banken räumen ihren Kunden Dispositionskredite ein, mit denen Girokonten überzogen werden können. Allen Angeboten gemeinsam ist, dass sie zeitlich begrenzt sind und dass für die Überziehung hohe Zinsen anfallen.

Wer ein Girokonto hat, verfügt meist auch über einen sogenannten Dispositionskredit. Das bedeutet, die Bank räumt ihm die Möglichkeit ein, das eigene Konto zu überziehen. Die potentielle Höhe der Überziehung wird im Vorfeld zwischen Bank und Kunde ausgehandelt und wird vertraglich fixiert. Meist orientiert sie sich an der Höhe des monatlichen Geldeingangs. Ob überhaupt ein Dispositionskredit eingeräumt hängt von der Bonität des Kunden ab, denn, wie der Name schon sagt, handelt es sich um einen Kredit. Wird die Bonität negativ, behalten sich Banken das Recht vor, den Dispositionskredit zu streichen. Er ist also immer zeitlich begrenzt. Bei einer Minderung des Geldeingangs kann der Verfügungsrahmen von Seiten der Bank auch nach unten korrigiert werden. Steigen die Einnahmen deutlich kann der Kunde mit seinem Geldinstitut auch eine Erhöhung vereinbaren. Einige Institute erhöhen den Dispositionskredit auch von sich aus. Dies wird im Vertrag zur Eröffnung des Kontos im Vorfeld schriftlich fixiert.
Für einen Dispositionskredit fallen auch Zinsen an. Diese werden selbstverständlich auch vor Eröffnung zwischen Kunde und Bank vereinbart. Meist liegen diese höher als die für einen Ratenkredit im gleichen Haus.
Ist der Dispositionskredit ausgereizt dulden manche Banken noch weitere Überziehungen durch den Kunden. Auf diese Duldung gibt es keinen Anspruch. Gelegentlich wirkt diese nicht auf Barabhebungen, sondern nur auf den Einzug von Forderungen. Für diese gedulte Überziehung der Überziehung fallen weit höhere Zinsen als für den eigentlichen Dispositionskredit an.
Kommt es zu einer Pfändung des Girokontos kann nur das Guthaben belangt werden. Eine Pfändung in den Dispositionskredit hinein ist nicht zulässig. Kommt es allerdings zu einer Pfändung des Kontos, wird von Seiten der Bank meist auch der Dispositionskredit gekündigt. Eine solche Maßnahme lässt auf eine erheblich geminderte Bonität des Kunden schließen.