IBAN

Die Abkürzung IBAN steht für „International Bank Account Number“, auf deutsch, internationale Bankkontonummer. Dieser Code wird durch die ISO-Norm ISO ISO 13616-1:2007 genormt. Die Anwendung findet der IBAN Code hauptsächlich innerhalb der Europäschin Union im Zahlungsverkehr. Mit dem IBAN können Inlands-, EU- und SEPA-Überweisungen getätigt werden. Seit 2014 ersetzt die internationale Bankkontonummer die nationale Kontonummer und ist dadurch eine Pflichtangabe bei allen Überweisungen.

Der IBAN zählt seit 2014 zu einer Pflichtangabe bei Inlands-, EU- und SEPA-Überweisungen. Die internationale Bankkontonummer hat 2014 die nationalen Kontonummern ersetzt, und setzt sich in Österreich aus folgenden Bestandteilen zusammen: Die ersten 2 Ziffern stehen für das Land, danach folgen 2 Prüfziffern. Die restlichen 18 Ziffern setzen sich aus der Bankleitzahl und der nationalen Kontonummer zusammen.
Der IBAN wurde ursprünglich entwickelt um die einzelnen Zahlungsverkehrsysteme der Länder einfacher zu gestalten. Die Entwicklung wurde von den USA angestoßen aber nie Verwirklicht. Momentan benutzen nur die Mitglieder der Europäischen Union diesen Code. Gefunden werde kann der IBAN entweder auf der Vorderseite der Bankomat Karte, oder im Online-Banking Portal der jeweiligen Bank. Für grenzüberschreitende Überweisung muss der IBAN und BIC verwendet werden. Anfang 2016 wird die Angabe des BIC nicht mehr notwendig sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.