Rahmenprovision

Die Rahmenprovision wird zusätzlich zu den Überziehungszinsen fällig, wenn der Kontoinhaber innerhalb eines Monats seinen Überziehungsrahmen nutzt. Die Rahmenprovision wird meist vom vereinbarten Rahmen berechnet, unabhängig davon in welchem Ausmaß der Kontoinhaber den Rahmen nutzt.

Banken bieten bei der Eröffnung eines Girokontos im Allgemeinen einen Kontorahmen, auch Überziehungsrahmen genannt. Banken räumen dem Kontoinhaber je nach Vereinbarung einen Überziehungsrahmen von zwei bis drei Nettomonatsgehältern ein. Bis zu diesem vereinbarten Überziehungsrahmen kann das Girokonto vorübergehend überzogen werden. Jedes Mal wenn der Kontoinhaber innerhalb eines Monats den Überziehungsrahmen nutzt, wird die Rahmenprovision fällig. Die Rahmenprovision wird bei Nutzung des Überziehungsrahmens prozentuell vom vereinbarten Rahmenbetrag berechnet, unabhängig davon in welchem Ausmaß der Überziehungsrahmen genutzt wurde. Die Höhe der Rahmenprovision wird von Banken meist in den kleingedruckten Kontokonditionen oder in der Gebührenauflistung angeführt. Zu beachten ist, dass die Rahmenprovision zusätzlich zu den Überziehungszinsen zu bezahlen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.