SEPA

Durch die Einführung des SEPA Zahlungsverkehrs sollen alle regionalen Unterschiede in der Abwicklung von bargeldlosen Zahlungen abgeschafft werden. Insgesamt nehmen 34 Staaten an diesem neuen Verfahren seit August 2014 teil. Darunter die Staaten der Europäischen Union, der Europäischen Freihandelszone sowie die Staaten Monaco und San Marino.
Seit August 2014 wird das neue SEPA Verfahren im Geschäftszahlungsverkehr standardmäßig verwendet. Bis Februar 2016 besteht für private Bankkunden auch weiterhin die Möglichkeit, die vorher geltenden Regeln des regionalen Zahlungsverkehrs zu nutzen. Im SEPA Verfahren werden die Angaben von Kontonummern und Bankleitzahlen, die vorher bei Überweisungen üblich waren, abgelöst durch eine einzige IBAN (Internationale Bankkontonummer). Diese IBAN setzt sich zusammen aus einem Ländercode zu Beginn, zwei Prüfziffern darauf folgend, der Bankleitzahl und schließlich der Kontonummer. Ein Konto in Österreich hat eine IBAN mit 20 Stellen, beginnend mit dem Ländercode AT für Austria. Zusätzlich zur IBAN hat jedes Kreditinstitut einen eigenen BIC (Bank Identifier Code oder auch internationale Bankleitzahl). Mit Hilfe dieses Codes kann im SEPA Verfahren jedes Kreditinstitut in allen teilnehmenden Staaten eindeutig identifiziert werden. Im nationalen Zahlungsverkehr ist die Angabe des BIC bei Überweisungen jedoch oft überflüssig, da die Kontonummer und Bankleitzahl in der IBAN bereits enthalten sind. Im Rahmen des SEPA Verfahrens können von Kunden sogenannte SEPA Mandate an Unternehmen vergeben und bestätigt werden, die diese Unternehmen dazu berechtigen eine Lastschrift vom Konto des Bankkunden einzuziehen. Es gibt verschiedene Formen des SEPA Mandats, darunter das vom Kunden eigenhändig unterschriebene Mandat sowie ein elektronisch signiertes Mandat. Alle SEPA Lastschriften und Abbuchungen von Privatkonten können von Kunden innerhalb von acht Wochen angefochten werden. In diesem Fall ist das Unternehmen das für die Abbuchung verantwortlich ist verpflichtet, das vom Kunden bestätigte SEPA Mandat vorzuweisen. Durch die Einführung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums wird der Zahlungsverkehr zwischen den Ländern deutlich vereinfacht. Zudem wurde die vorherige Zeitverzögerung von bis zu drei Tagen zwischen der Überweisung von einem und der darauf folgenden Gutschrift auf einem anderen Konto auf einen einzigen Tag reduziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.