Sollzinsen

Sollzinsen nennt man die Zinsen, welche die Bank erhebt wenn ein Minusbetrag auf dem Konto vorhanden ist. Sie werden also auf das Soll (dem Betrag im Minus) erhoben. Meistens werden sie mit dem normalen Kontoabschluss abgerechnet, wenn also auch die Gebühren für die Kontoführung verbucht werden.


Unter den Sollzinsen versteht man die Kosten, welche entstehen wenn man sein Konto überzogen hat. Genannt werden sie so, da man auf einem Konto zwischen Haben, also Geld welches vorhanden ist, und Soll, also Geld welches zu wenig vorhanden ist, unterscheidet. Die Habenzinsen sind Zinsen, die man als Kunde bekommt dafür, das man sich ein Guthaben angespart hat. Die Sollzinsen sind also das genaue Gegenteil, nämlich die Zinsen, die man als Kunde an die Bank bezahlen muss, dafür das man mehr Geld nutzen konnte, als man eigentlich zur Verfügung hatte. Die Sollzinsen werden meistens mit den allgemeinen Kontogebühren zusammen beim Abschluss des Kontos verrechnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.