Überziehungszinsen

Überzieht man sein Konto innerhalb eines gewissen Rahmens, dann fallen für diesen Betrag von der Bank ihrer Seite die sogenannten Überziehungszinsen an, welche diesen Nachteil der Bank wieder ausgleichen sollen und natürlich höher sind, als bei normalen Krediten.

Die Überziehungszinsen sind ein spezieller Zins, den Banken von ihren Kunden erheben, wenn diese ihr Konte überzogen haben. Für die Nutzung des Geldes, welches auf dem Konto eigentlich nicht mehr vorhanden war, fallen dann die entsprechenden Zinsen an, welche meist gemeinsam mit den Kontoführungsgebühren abgebucht werden. Die Überziehungszinsen sind meistens erheblich teurer als Zinsen für einen normalen Kredit oder für einen festgelegten Rahmen innerhalb von dem man sein Konto überziehen kann. Daher ist es wichtig für Kunden, die Überziehungszinsen zu kennen, um anfallende Kosten und deren Nutzen auch abwägen zu können. Sinnvoll ist es dabei natürlich auch, sich mit den Alternativen auseinander zu setzen, vor allem wenn es regelmäßig zu Überziehungen kommt und sich die Überziehungszinsen daher mit der Zeit summieren.