N26 führt 10 € Einmalgebühr für Karten ein

Da hat sich N26 etwas von Revolut abgeschaut, nämlich eine Gebühr zu verlangen, wenn eine physische Karte benötigt wird für das Standardkonto „N26 Girokonto“ welches 0,00 Euro an Kontoführung kostet.

Jene Kunden die dieses Konto haben und hier auch eine physische Karte haben möchten wie die Mastercard Debitkarte oder eine Maestro Karte, die müssen dafür je Karte nun 10,00 Euro bezahlen. N26 möchte mit dieser neuen Gebühr die Nutzer davon überzeugen, dass die virtuelle Karte genügt. Die virtuelle Karte wird ganz einfach bei Google Pay oder Apple Pay hinterlegt und so überall mit Smartphone oder Smartwatch bezahlt werden und an jenen Bankomaten auch Bargeld behoben werden, wo es eine NFC Unterstützung gibt.

Das aber ist natürlich ein Umdenken, denn eine Karte hat doch gerne noch ein jeder im Geldtascherl oder nicht? Hier ist aber nun die Frage, ob einmalig die 10,00 Euro ausgegeben werden sollen oder nicht.

So findet sich die neue Gebühr in der N26 Preisliste:

  • Physische Mastercard und Versandgebühr 10,00 €/Kostenlos für Premiumkunden
  • Maestro Karte und Versandgebühr 10,00 €/Kostenlos für Premiumkunden

2 Gedanken zu „N26 führt 10 € Einmalgebühr für Karten ein“

Schreibe einen Kommentar

Advertorial: Interessante Girokonten

  • 0 € Kontogebühr
  • 10 € einmalig Plastik-Debitkarte
  • Amazon Prime Cashback Möglichkeit für 6 bzw. 12 Monate
  • Apple und Google Pay
  • Kein Mindesteingang
  • DE-IBAN
  • Nachhaltiges Konto
  • 0 € Kontogebühr
  • 0 € Visa Debitkarte
  • Apple & Google Pay
  • Solarisbank
  • Keine Bedingungen
  • 0 € Kontogebühr
  • 0 € Visa Kreditkarte
  • Apple und Google Pay
  • Kein Mindesteingang
  • Kein Mindestsaldo
  •  DE-IBAN
  • Noch mehr Vorteile ab Eingang von > 700 €