Revolut verschlechtert das Angebot

Wer ein Revolut Konto hat, der wurde vor wenigen Tagen in einer E-Mail informiert, dass Revolut die AGB ändern wird. Diese AGB Änderung ist eine weitere Verschlechterung bei Revolut, welche seit Corona nach und nach ihr Angebot nachjustiert. Anscheinend heißt es nun Geld verdienen. So zumindest der Anschein, wenn die letzten Veränderungen betrachtet werden.

Gültig sind die Veränderungen mit 12. August 2020, sofern nicht vorher widersprochen wird:

  • Nur noch 1.000 Euro pro Monat kostenlos in Fremdwährung zu wechseln, danach 0,5 % Gebühr. Am Wochenende dann sogar 1 %. Kunden der kostenpflichtigen Premium- und Metal-Mitgliedschaften können dies natürlich weiterhin kostenlos.
  • Der Wochenendaufschlag bei Fremdwährungsumwandlungen wird verdoppelt von 0,5 auf 1,0 %
  • Ab der zweiten Überweisung ins Ausland (bzw. nicht EUR-Ausland) kostet es jeweils 0,50 Euro
  • Überweisungen in Länder mit einer anderen Währung kosten 3 Euro bei USD und 5 Euro bei anderen Währungen.

Mit diesen Preisänderungen will Revolut ihre kostenlosen Basismitglieder nun in die kostenpflichtigen Premium- bzw. Metal-Mitgliedschaften treiben. Es darf angenommen werden, dass in den nächsten Monaten und Jahren weitere Veränderungen folgen werden. Auch kostenlose Konten müssen irgendwann einmal Geld verdienen.

0 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen