BUNQ Konto

BUNQ Konto

Das Wichtigste in Kürze

  • Bunq Premium Konto um 8,99 Euro im Monat
  • inklusive von bis zu 25 Unterkonten (mit eigener IBAN)
  • inklusive von bis zu 3 Karten
  • Kein Mindesteingang, kein Mindestsaldo
  • Smartphone und Online Banking inklusive
  • Niederländische IBAN
  • keine Filiale – Bareinzahlungsmöglichkeit über viacash Geschäfte möglich (z. B. Billa, BIPA, Penny, DM)
  • Apple Pay, Android Pay und Google Pay kompatibel
  • Dauer Kontoeröffnung: ca. 10 Minuten 

Die Fakten zum Konto im Überblick:

Kontoführungsgebühr:ab 2,99 Euro im Monat
Bedingungen:keine
Karten:
  • Maestrocard
  • Mastercard Debit
  • Mastercard Travel 
Mobile Payment Zahlungssysteme:Apple Pay, Google Pay

Inhaltsverzeichnis

Info

Eine gänzliche Alternative zu den bisherigen Girokonten mit Bankomatkarte bietet die niederländische bunq mit ihrem Smartphone-Konto, welches sich reinweg auf SEPA-Überweisungen spezialisiert. So bietet das IT-System, welches in den Niederlanden jedoch als Bank registriert ist, bereits seit dem Jahre 2015 nun auch in Österreich und weiteren EU-Staaten die Möglichkeit, potentiellen Kunden ihr neues Girokonto-Angebot zu unterbreiten. Den Entwicklern war es dabei wichtig, ein Konto-Format zu entwickeln, welches sprichwörtlich „in die Hosentasche passt“. Gelungen ist ihnen dabei eine App, von welcher aus diverse Zahlungsleistungen im Rahmen eines ganz normalen Girokontos ausgeführt werden können. Schon allein die Kontoöffnung ist hier binnen weniger Minuten abgeschlossen – und das einzig und allein mit dem Smartphone. Bunq ist es zunächst wichtig, die Tagesabläufe ihrer Nutzer entspannter und vor allem smarter zu gestallten. Das Banking an sich soll so zu einem alltäglichen Erlebnis werden wie die Nutzung etwaiger Kurznachrichtendienste wie z.B. Whatsapp usw. Durch das Vorhandensein zahlreiche Zusatzfunktionen wie z.B. die Einrichtung vieler Unterkonten kann bunq seinen Nutzern entsprechend dazu verhelfen, einen Überblick über unterschiedliche Einnahmequellen und auch Ausgaben zu wahren. In den Niederlanden wie auch im übrigen Europa wird das Konto der bunq für viele Nutzer immer interessanter – Grund genug, sich einmal innerhalb eines kurzen Artikels mit dem Angebot und den Möglichkeiten im Zusammenhang mit dem bung-Kont für potentielle Kunden in Österreich zu beschäftigen.

Vorteile und Nachteile

Vorteile

  • Bunq Premium Konto um ca. 110 Euro im Jahr
  • Kein Mindesteingang, kein Mindestsaldo
  • Kontoführung inkludiert
  • Smartphone und Web Banking
  • Bis zu 25 Konten mit je eigenem IBAN
  • 3 Karten bestellbar
  • Bunq Konten sind mit anderen teilbar, diese Personen können ebenfalls darauf zugreifen
  • Tap & Pay Funktionalität auf Android Smartphones, bequem bezahlen mit NFC
  • Keine Fremdwährungseinsatzgebühr

Nachteile

  • Niederländische IBAN
  • Kostenpflichtig

Gebühren

Online-Konto Easy Travel

Die Website von Bunq ist leider unübersichtlich und es ist schwer zu erkennen, was in den einzelnen Produkten denn enthalten ist. Wer das vollwertige Bunq Konto möchte mit der Möglichkeit von bis zu 25 Unterkonten mit eigener IBAN, der sollte sich das „Easy Money“ Konto ansehen. Dieses kostet übers Jahr knapp 96 Euro bzw. 8,99 Euro im Monat. Ein weiteres Konto ist das Easy Green (16,99 Euro monatlich). Das Plus eines Upgrades ist im Wesentlichen grüner Natur, d. h. es gibt Möglichkeiten Bäume pflanzen zu lassen, die Entscheidung in welche Projekte das Geld investiert wird und eine Metal Card. Das Easy Bank Konto kostet nur 2,99 Euro im Monat, hier ist aber keine Bargeldabhebung integriert und auch das Angebot an Unterkonten besteht nicht.

Grundsätzlich ist die Nutzung des bunq-Kontos für alle Kunden nicht kostenlos. Da der Anbieter über keinerlei eigentliche Webseite für Online-Banking-Geschäfte verfügt, werden Überweisungen hier reinweg über die dazugehörige Konto-App von bunq abgewickelt. Mit dieser können – wie bereits angedeutet – bis zu 24 weitere im Preis inkludierte Unterkonten eingerichtet werden. Diese können gemäß den jeweiligen Einnahmen wie z.B. Mietkonto oder Gehaltskonto sowie auch entsprechend der etwaigen Ausgaben wie z.B. Strom oder Gas benannt werden. Diese können via App genauso so schnell wieder geschlossen, wie auch diese vom Nutzer ins Leben gerufen werden können. Bunq versorgt den Nutzer bei der Eröffnung von Unterkonten recht schnell mit den dazugehörigen, niederländischen IBAN-Nummern, um diese für das SEPA-Verfahren nutzbar zu machen. Zahlungen zwischen bunq-Kunden sind, anders als die SEPA-Überweisungen, unkomplizierterer Natur. Zum einen werden diese in Echtzeit gebucht, zum anderen sind diese gemäß P2P-Anwendung auch über entsprechend registrierte Telefonnummern oder E-Mail-Adressen möglich. Auch lassen sich – da es sich ja um ein europaweites App-Konto handelt – auch Fremdwährungen auf das Konto von bunq überweisen. Des Weiteren sind auch SEPA-Lastschriften wie im üblichen Rahmen eines Girokontos möglich – diese werden bei der Beantragung zunächst als „request“ betitelt, werden diese nicht innerhalb von maximal fünf Tagen vom Nutzer bestätigt, lehnt bunq diese automatisch ab.

[xyz-ics snippet="Kontogebuehren" konto="BUNQ"]

Zinsen

Es gibt keine Habenzinsen mehr für Guthaben. Es könnten jedoch Negativzinsen anfallen für Guthaben, wenn das Guthaben gar zu hoch ist. Guthaben über 100.000 Euro werden mit -0,04 % verzinst.

Sollzinsen gibt es keine, eine Überziehung ist nicht möglich.

[xyz-ics snippet="Kontozinsen" konto="BUNQ"]

Karten und Bargeld

Geboten wird dem Nutzer eine Mastro-Karte, mit welcher dieser an allen standardisierten ATM- und PIN-Terminals entsprechende Bezahlungen durchführen kann. Auf diese Karte kann der jeweilige Inhaber als kleines Goodie seinen Inhabername oder einen personalisierten Text aufdrucken und kann diese damit individualisieren lassen. 3 Karten sind im bunq Easy Travel inkludiert und jede Karte kann mit 2 PINs versehen werden. Je nach Eingabe eines PINs wird ein anderes, hinterlegtes bunq Konto verwendet. Alternativ kann natürlich auch mit der Smartphone App eingestellt werden, welches Konto belastet werden soll mit der nächsten Kartentransaktion. Das ist gelebte Flexibilität.

Im Mai 2019 wurde noch eine Travel Card hinzugefügt. Es ist eine Kreditkarte für Reisen. Damit sind Geldreservierungen möglich wie bei einer echten Kreditkarte (notwendig zum Teil bei Autovermietungen oder Hotels), jedoch verhält sich die Karte bei der Abbuchung wie eine Debitkarte. Es kann nur über das Guthaben des Kontos verfügt werden.

  • Maestro oder Mastercard: Du hast die Wahl. Mit bunq Premium bekommst du 3 Bankkarten. Such dir die aus, die Du möchtest. Tausch sie um wann immer Du willst. Geschickt ist wohl, jeweils eine Karte zu wählen. Maestro, Mastercard Debit oder eine Mastercard Travel Karte.
  • Echtzeit-Benachrichtigungen: Erhalte eine Push-Benachrichtigung, sobald du mit Karte zahlst. Direkt.
  • Einfach zwischen Konten switchen: Budgetieren leicht gemacht. Verknüpfe deine Bankkarte mit einem bunq-Konto deiner Wahl. Switche im Handumdrehen zwischen Konten hin und her. In Echtzeit.
  • Zwei Geheimzahlen, eine  Karte: Verknüpfe Deine Bankkarte mit 2 bunq- Konten gleichzeitig. Unsere zum Patent angemeldeten Dual PIN-Technologie macht es möglich.
  • Ein CVC, den nur du sehen kannst: Für zusätzliche Sicherheit steht deine CVC-Nummer nicht auf deiner Karte, sondern in der App.

Update Februar 2019: Wie manche Leidgenossen berichten gibt es bei manchen österreichischen Bankomaten der Raiffeisenbanken eine Gebühr für Bargeldbehebungen mit ausländischen Karten. Das betrifft die BUNQ Karten genauso. Bei der Behebung müsste ein Hinweis erscheinen, dass diese Behebung Gebühren verursacht, die vom Kunden zu tragen ist. Hier kann die Transaktion abgebrochen werden und ein anderer Bankomat gesucht werden. Mehr zur Bankomatgebühr in Österreich.

Bargeldeinzahlungen sind über den Partner viacash möglich. Dazu wird ein QR Code in der App generiert und in Geschäften wie Billa, Merkur, Penny, BIPA oder DM kann mit Hilfe dieses QR Codes dann Geld an der Kassa eingezahlt werden. Dabei wird der QR Code über den Kassenscanner „gezogen“ und der Kassier bzw. die Kassiererin kassiert dann den gewünschten Betrag. Wenig später erfolgt die Gutschrift dieser Bareinzahlung am BUNQ Konto. Genau so funktioniert es bereits bei N26 in Österreich. Die Kosten sind gratis bei den ersten 100 Euro im Monat. Darüber kostet die Bareinzahlung 2,5 %. Der Mindestbetrag bei einer Einzahlung beträgt 50 Euro, der größtmögliche Betrag 999,99 Euro täglich. 

[xyz-ics snippet="Kontokarten" konto="BUNQ"]

Apple Pay, Google Pay, Android Pay

Auch wenn bei Apple Pay und Google Pay bereits in anderen Ländern funktionieren, so ist es im Moment noch nicht möglich BUNQ auch in Österreich als Kreditkarte bei Apple Pay und Google Pay zu hinterlegen – im Unterschied zu Deutschland, wo dies bereits reibungslos funktioniert. Android Nutzer können sich aber abhelfen, in dem sie die Tap & Pay Funktion verwenden und so auch einfach und rasch mit der NFC-Schnittstelle ihres Smartphones an Bankomatkassen im Geschäft kontaktlos bezahlen können. Als Österreicher gibt es aber dennoch Möglichkeiten mit Apple oder Google Pay zu bezahlen.

[xyz-ics snippet="Kontozahlungssysteme" konto="BUNQ"]

Banking

Im Zentrum steht die Smartphone App. Wer möchte kann das Banking aber auch Online über den Webbrowser erledigen. 

[xyz-ics snippet="Kontobanking" konto="BUNQ"]

News

Hello Bank Österreich wird zur easybank!

Das war es nun also mit dem Geschäft der Hello Bank Österreich. Die französische BNP Paribas verkauft die Salzburger Hello Bank an die börsennotierte BAWAG P.S.K. und die wiederum wird das Angebot in ihre Direktbankenmarke easybank integrieren. Vor allem geht es der BAWAG P.S.K. um die Brokerage Kunden, denn hier ist die BAWAG P.S.K. nicht

Weiterlesen »
Deutsche Bank sponsert österreichischen Fußballklub

Nein, es geht dieses Mal nicht um die DKB, die in den 00er Jahren für das Kärntner Wörthersee Stadion zahlen mussten bzw. durften (siehe z. B. DiePresse.at). Es geht dieses Mal um ein echtes Sponsoring, das sich auf den Dressen zeigt. Es geht um N26 und den SK Rapid Wien. Die Partnerschaft wurde heute präsentiert

Weiterlesen »
Bank99 übernimmt ING Kunden!

Tatsächlich! Die Bank99 übernimmt die verbliebenen ING Kunden zur Gänze, so findet man es in einer Aussendung. Mit übernommen werden auch alle MitarbeiterInnen. Die bank99 bietet den Kunden der ING Österreich und auch den dortigen MitarbeiterInnen an, zur bank99 zu wechseln. Was zu Beginn noch wie eine Übernahme klang, dürfte jetzt „nur noch“ ein Referal

Weiterlesen »

Test und Erfahrungsberichte

Auf Gratis-Konto.at wurde das Konto getestet und bewertet. Ebenso wurden bereits Erfahrungsberichte abgegeben. Mit der Hilfe dieser Informationen, gelingt es ein noch besseres Bild rund um das Angebot des Brokers zu erhalten.

Service und Kontakt

Die App bietet einen schnellen und unkomplizierten Support via Chat oder E-Mail. Die Beratung geschieht kompetent über die Webseite von bunq können sich auch Nichtkunden über den Anbieter informieren. Je nach verwendeten Smartphone geschieht die Identifizierung bei Anfrage des Supports entweder über den biometrischen Handscan, welcher auch als Zugang zum Konto dienen kann oder auch über einen selbsteingestellten PIN-Code.

[xyz-ics snippet="Kontoservice" konto="BUNQ"]

Eröffnung

Um ein Konto beim niederländischen Anbieter bunq zu eröffnen, können sich potentielle Neukunden der Möglichkeit des Video-Chats oder des Dienstes IDnow bedienen – beides ist in Deutsch oder Englisch verfügbar. Um sich nun ein Konto bei bunq eröffnen zu können, muss ein entsprechender Wohnsitznachweis durchgeführt werden. Dieser kann z.B. durch das Einsenden von Miet- oder Rechnungsnachweisen auch In-App realisiert werden. Sind die geforderten Unterlagen zu bunq hochgeladen, erhält der jeweilige Neukunde dann auch sofort die ihm zugeteilte IBAN für sein neues Konto bei der bunq und kann dies direkt nutzen. Nicht nur Kunden in Österreich ist dies möglich, sondern können auch EU-Auslandskonten problemlos ein Konto bei der niederländischen bunq eröffnen.

  • Österreicher (bzw. EU-Bürger)
  • Österreichischer amtliche Lichtbildausweis
Dauer der Kontoeröffnung: Der Kontoeröffnungsprozess ist quasi in Echtzeit durchgeführt und man hat Zugang zu seiner niederländischen IBAN. Alles funktioniert online inklusive Legitimation.
[xyz-ics snippet="Kontoeroeffnung" konto="BUNQ"]

Kontowechselservice

Da es sich um ein reines App-Konto mit Möglichkeit des SEPA-Lastschriftverfahrens handelt, bietet die Bank keinerlei Kontowechselservice an. Entsprechende SEPA-Lastschriftmandate müssen vom jeweiligen Nutzer neu eingestellt werden, nachdem sich dieser die Kontoführungs-App heruntergeladen hat.

[xyz-ics snippet="Kontowechselservice" konto="BUNQ"]

Einlagensicherung

Die Bank verfügt über eine niederländische Bankenlizenz und schreibt selbst auf der Webseite zum Thema Sicherheit:

Die Privatsphäre ist heilig: Wir werden deine Daten daher niemals verkaufen.

Dein Geld, bis zu 100.000 €, ist vollständig durch das Einlagensicherungssystem (DGS) in den Niederlanden abgesichert. Bitte beachte, dass E-Money Konten nicht durch das Einlagensicherungssystem abgesichert sind. Nähere Informationen zum DGS findest du in unserem DGS-Informationsblatt oder auf der Website der der niederländischen Zentralbank.

Wir setzen die neueste Technologie (z.B. maschinelles Lernen) ein, um dir ein sicheres und sorgenfreies Banking zu garantieren. Dadurch können wir die Nutzung unserer Konten kontinuierlich überwachen, so dass wir im Falle eines Missbrauchs schnell handeln können.

Andere Banken investieren dein Geld in alle möglichen unangenehmen Unternehmen. Wir nicht. Und wir spielen auch nicht mit deinem Geld. Tatsächlich sind wir die einzige Bank der Welt, bei der entscheidest, ob und wie dein Geld investiert wird.

 

Bilder und Video

Hier ein paar Screenshots vom Online Banking sowie eine kurze Vorstellung des bunq Online Kontos in einem Video.

 3 Karten sind im bunq Premium Konto Paket inkludiert. Maestro und oder Mastercard Debit Karten stehen wahlweise zur Verfügung. Besonders ist, dass man eine Extra-Zeile anfügen kann bei der Erstellung der Karte, so kommt eben die Zeile „Bunq ist super ;-)“ auf die Bankomatkarte. Die BUNQ Karte hat auch NFC und die Steckrichtung der Karte ist mit einem kleinen Pfiel am Ende der Karte markiert. Praktisch, nicht?

 

Über den Anbieter

Bunq bezeichnet sich selbst als „mobile-only“-Bank, mittlerweile gibt es jedoch auch schon eine Web-Version des Online Bankings. Bunq hat eine niederländische Bank-Lizenz, welche in ganz Europa und damit auch in Österreich anerkannt ist – damit gilt die Bank auch in Österreich als legitimiertes Kreditinstitut. Nutzbar ist das Angebot im Bereich der Girokonto-App von bunq nebst für Privatkunden auch für Geschäftskunden, da es möglich ist, mehrere Unterkonten zu verwalten und das Konto auch das SEPA-Lastschriftverfahren ermöglicht. Bunq selbst existiert erst seit November 2015 – der Gründer Ali Niknam gründet davor das niederländische IT-Unternehmen TransIP. Seit 2015 ist der Mitarbeiterstamm von bunq auf beachtliche 72 Mitarbeiter gewachsen. Der Großteil der Kontonutzer von bunq ist aktuell zwischen 25 und 40 Jahren.

[xyz-ics snippet="Kontobankangebot" konto="BUNQ"]

Fazit

Das App-Konto von bunq eignet sich vor allem für jene Nutzer, die gern mobiles und unkompliziertes Banking via Smartphone realisieren wollen und sich dabei eines einzigen Geräts bedienen möchten. Des Weiteren ist das Konto ebenso ideal dafür geeignet, um dieses für individuelle Shopping unterwegs zu nutzen. 

Das Premium Konto kostet im Monat rund 9 Euro. Darin inkludiert sind limitiert Bargeldbehebungen, alle Buchungen, 3 Karten und bis zu 25 Unterkonten inklusive IBANs. Damit lassen sich schon sehr coole Dinge anstellen. Für Tüftler ist das wohl das beste Bankkonto das es gibt, aber eben nicht kostenlos.

FAQ

Bunq gelang ein großer Schritt in Sachen fortschrittlichen Banking 2014 durch den Erhalt der niederländischen Banklizenz. Für Kundinnen und Kunden von bunq bedeutet das die Sicherheit, dass im Falle einer Insolvenz die niederländische Einlagensicherung einspringt. Generell verfügt bunq über ein sehr gutes Sicherheitssystem, denn bunq speichert Daten nur in Deutschland und gibt das Versprechen, diese auch nicht an Dritte weiterzugeben.

Bunq hat drei verschiedene Konten zur Auswahl. Das "Easy Travel" Konto ist, bis auf eine einmalige Gebühr von 9,99 Euro, in weiterer Folge kostenlos, d.h. es werden keine weiteren Kontoführungsgebühren eingehoben.

Das "Easy Travel" Konto kostet nur einmalig den Betrag von 9,99 Euro. Das Kontomodell "Easy Money" kostet bereits 7,99 Euro im Monat und inkludiert z.B. kostenlose Geldabhebungen und einige weitere Features. Die Königsklasse ist das "Easy Green" Konto um 16,99 Euro monatlich. Dafür gibt es auch einiges an Leistungen und an Service und die maximale Möglichkeit CO2 einzusparen.

Gibt es Einlagen ab 100.000 Euro am Konto, wird noch ein Verwahrentgelt fällig. Dieses beträgt 0,03 Euro pro Tag und 1.000 Euro, bei einem Guthaben ab 1.000.000 Euro verdoppelt sich die Gebühr.

Für Bareinzahlungen muss in der App ein QR Code erstellt werden. Mit diesem Code ist es über Partnerfilialen, wie Billa plus, BIPA, Penny oder DM, möglich Bargeld einzuzahlen. Dazu einfach den Code zum Scannen an der Kasse vorweisen und den Betrag einzahlen. Wenig später ist dieser am Konto gutgeschrieben. Der Mindestbetrag ist 50 Euro, der Maximalbetrag 999,99 in 24 Stunden. Für die ersten 100 Euro im Monat ist dieses Service kostenlos, darüber bezahlt man 2,5 % des Betrages.

Wie immer muss erst ein Kontoeröffnungsantrag ausgefüllt werden. Für die Identitätsüberprüfung sollte am besten ein Reisepass bereit gehalten werden, wobei bei Antragstellerinnen und Antragsteller aus Österreich auch ein Personalausweis akzeptiert wird. Des Weiteren braucht es einen Nachweis des Wohnsitzes, dafür kann eine Stromrechnung oder ähnliches, herangezogen werden. Das ganze Procedere dauert nur wenige Minuten und das Konto ist eröffnet.

Bunq bietet das Konto international an, verlangt aber je nach Land das dementsprechende Dokument für die Legitimierung. Das Mindestalter beträgt 18 Jahre.

Im Testbericht vergeben wir von gratis-konto.at dem bunq Konto 3,8 von 5 Punkten. Leserinnen und Leser stellten bisher bereits 9 Erfahrungsberichte zur Verfügung. Diese und noch viel mehr gibt es hier nachzulesen.

Bunq hat gar kein Kreditkartenangebot zu bieten. Es ist daher nicht möglich eine Kreditkarte über die niederländische Online Bank zu beantragen.

Alternativen

Alternativen zum Konto? Da gibt es so einige. Beliebte Konten ohne Mindesteingang oder Mindestsaldo sind diese beiden Konten:

N26 ist eine Neobank aus Deutschland. Das Konto kommt mit einer Mastercard Debitkarte und unterstützt auch Apple Pay und Google Pay. Keine Mindesteinzahlung, keinen Mindesteingang. Einfach Konto beantragen und ausprobieren.

Das Tomorrow Konto ist ein Konto für „Die Guten“. Nachhaltiges, mobiles Banking wird hier angeboten gemeinsam mit dem Bankpartner Solarisbank. Natürlich ist es ein kostenloses Konto mit Visa Debitkarte und Apple Pay sowie Google Pay. Aus Deutschland.

Etwas Neues probieren? Das NURI Konto (früher Bitwala). Keine Bedingungen, kein Mindesteingang, kein Mindestsaldo, kostenlose Visa Karte, kostenlose Kontoführung. Dazu auch noch Kryptohandel möglich bei Bedarf. Geheimtipp: Keine Gebühren bei Fremdwährungen. Also supertoll im Urlaub oder online. Partnerbank von NURI ist die deutsche Solarisbank.

Das DKB Konto aus Deutschland, kostenlos in der Kontoführung und einer echten Visa Kreditkarte inklusive Apple Pay und Google Pay. Gibt es einen monatlichen Eingang von 700 Euro und mehr, so gibt es weltweite Zahlungen und Bargeldbehebungen ohne Gebühr der DKB.

 

Andreas von Gratis-Konto.at

Ich bins, Andreas! Der Gründer und der Kopf von Gratis-Konto.at – die Website wurde 2008 gestartet mit dem Ziel den hier in Österreich lebenden Menschen eine Übersicht zu bieten von kostenlosen und kostengünstigen Girokonten. Nach und nach wurde das Angebot erweitert um die Themen Zahlungsverkehr. Dazu gehören zum Beispiel das Thema Kreditkarte bzw. Zahlungskarten allgemein sowie mobile Zahlungssysteme wie Apple Pay oder Google Pay. 

Im Regelfall versuche ich natürlich die zahlreichen Konten, Karten & Co persönlich zu testen und berichte daher aus dem Maschinenraum der Konten & Karten.

7 Gedanken zu „BUNQ Konto“

  1. Dringend hilfe gesucht. Ich komme in mein bunq Konto nicht mehr rein. Jemand hat sich eingehackt und alles verstellt und den login Code auch. Have keinen zugang mehr. Bitte um Hilfe

    Antworten
  2. Guten Tag ich habe eine Frage. Was passiert mit meinem Konto ich kann mich noch immer nicht bei meinem Konto einloggen. Es wurde mir eine Nachricht versprochen. Wann kann ich auf mein Konto wieder einloggen . Ich bitte Sie um eine Nachricht danke im voraus Mfg.Cerny ROSA

    Antworten
    • Liebe Rosa,

      da müsstest du dich bitte direkt an BUNQ wenden, wie es denn mit deiner Kontoeröffnung weitergeht. Du kannst mit BUNQ in persönlichen Kontakt über die Chat-Funktion in der Smartphone App treten. Das funktioniert so:
      Rechts unten auf „Profil“ dort auf „Private Angelegenheiten“ und danach eine Nachricht eingeben. Auch wenn Englisch die bevorzugte Weise von BUNQ ist, so kann man durchaus auch in deutscher Sprache schreiben. Viel Erfolg!

      Antworten
    • Bei jedem Bankomaten. Bei uns wird umgangssprachlich „Bankomatkarte“ gesagt, doch sind die meisten Karten eigentlich „Maestro Karten“ und wenige „VPay Karten“ (wie z. B. bei der BAWAG P.S.K.).

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Advertorial: Interessante Girokonten

  • 0 € Kontogebühr
  • 10 € einmalig Plastik-Debitkarte
  • Amazon Prime Cashback Möglichkeit für 6 bzw. 12 Monate
  • Apple und Google Pay
  • Kein Mindesteingang
  • DE-IBAN
  • Nachhaltiges Konto
  • 0 € Kontogebühr
  • 0 € Visa Debitkarte
  • Apple & Google Pay
  • Solarisbank
  • Keine Bedingungen
  • 0 € Kontogebühr
  • 0 € Visa Kreditkarte
  • Apple und Google Pay
  • Kein Mindesteingang
  • Kein Mindestsaldo
  •  DE-IBAN
  • Noch mehr Vorteile ab Eingang von > 700 €