Girokonto

Ganz gleich ob Groß oder Klein, ein Girokonto ist ein Muss, wenn man am Zahlungsverkehr in Österreich teilnehmen möchte. Dies beginnt spätestens mit dem ersten Job, meist aber bereits früher. z. B. mit dem Taschengeld. Die typischen Verwendungszwecke für ein Girokonto sind aber meist die Lehrlingsentschädigung, das monatliche Gehalt oder Lohn, die Pension vom Staat. Gemeinsam ist allen Verwendungzwecken, die Teilnahme am Zahlungsverkehr. Mittels Überweisungen oder Lastschriften werden die größeren Ausgaben in jedem Monat erbracht und das Shopping wird mittels Karten durchgeführt. Eine Bankomatkarte oder Kreditkarte – man benötigt in Österreich dafür ein Girokonto.

Kontoführungsgebühren: von 0 Euro bis über 100 Euro möglich!

Die Kosten für ein Girokonto variieren jedoch immens, aber auch die darin inbegriffenen Serviceleistungen. Es sollte sich daher jeder alle 1-2 Jahre die Zeit nehmen und kontrollieren, ob die Gebühren und Kosten für das Girokonto noch gerechtfertigt sind!

  • Was brauche ich?
  • Was habe ich?
  • Mache ich alles selbst über das Online Banking Angebot, oder bin ich öfters vor Ort bei meiner Hausbank und benötige die persönliche Dienstleistung vor Ort?

Je nachdem, welche Leistungen tatsächlich benötigt werden, sollte das Girokonto ausgewählt werden. Immer mehr Österreicher nutzen Online Banking (Stand 2014 laut Statistik Austria: 59,2 %) und bedienen sich ausschließlich selbst, ohne einen direkten Kontakt zur Bank zu haben. Dank Bankomat- und Kreditkarte können so auch bare und unbare Zahlungen selbst durchgeführt werden, ohne einen direkten Kontakt zur Bank zu haben. So stellen sich viele die Frage, warum für etwas bezahlen, was man nicht direkt nutzt? Gleichzeitig bieten diese Direktbanken meist raschen Kontakt per E-Mail und Telefon (z. B. Hello bank von Montag bis Freitag von 8:00 bis 20:00 Uhr und die EasyBank sogar noch länger mit Montag bis Freitag von 7:00 bis 22:00 Uhr und am Samstag von 8:00 bis 13:00 Uhr).

Stellt man fest, dass man bereits schon Jahre nicht mehr in einer Bankfiliale anwesend war und der Bankbetreuer sich nur meldet, wenn dieser etwas verkaufen möchte, so sollte man die jährlichen Kontoführungsgebühren genauer ansehen. Sie werden nicht selten feststellen, dass diese inklusive Bankomat- und Kreditkarte über 100 Euro sind. Es geht aber deutlich günstiger und Sie sehen hier eine unvollständige Liste an Girokonten für Österreicher, welche die Kontoführungsgebühren sinken lassen.

Aber es gibt auch Exoten unter den Konto-Anbietern, denn dank EU ist es meist sehr einfach das Angebot auch in Österreich anzubieten. Solche weniger bekannte Exoten unter den Konto-Anbietern sind z. B.

* Beim Girokonto der Hello Bank gibt es eine Einschränkung bzgl. der gratis Kontoführung. Diese ist nur dann gratis, wenn regelmäßige Eingänge vorhanden sind und ein Wertpapierdepot inklusive kostenpflichtigem Verrechnungskonto im Wert von über 10.000 Euro oder einem aktiven Investmentplan in dem monatlich 50 Euro in Fonds investiert werden.

Kostenloses Jugendkonto und kostenloses Studentenkonto

Für Jugendliche gibt es sehr oft spezielle Angebote. Ein kostenloses Jugendkonto ist keine Seltenheit, denn die Banken in Österreich möchten doch jeden kommenden richtigen Kunden willkommen heißen. Mit dem Erwerbsleben ist aber die kostenlose Girokonto Zeit vorüber. Manche können es noch rauszögern, weil sie studieren, aber nach der Studienzeit ist es auch hier vorbei mit dem kostenlosen Konto.

Wenn Sie auf der Suche nach einem kostenlosen Konto für Jugendliche bzw. Studenten sind, so können wir Ihnen den Vergleich von diesen Girokonten auf Bankkonditionen.at empfehlen:

Jugendkonto Vergleich auf www.bankkonditionen.at »

Einen Vergleich von gratis Studentenkonten bieten wir hier auf Gratis-Konto.at ebenfalls an. Vergleichen Sie die Studentenkonten hier:

Studentenkonto Vergleich »

Fazit zu gratis und günstigen Girokonten für Österreicher

Je mehr man sich selbst macht, desto günstiger geht es. Werden keine Filialen benötigt, sondern erledigt seine Kontogeschäfte über Online Banking sowie Bankomaten und Bankomatkassen, so macht es sich bezahlt, wenn man auf ein kostengünstigeres oder gar kostenloses Girokonto umsteigt. Im besten Fall können so Kosten von mehr als 100,00 Euro pro Jahr erspart werden – ohne einen Verlust an den benötigten Services zu erleiden. Jedoch sollte genau geprüft werden, denn es könnte theoretisch auch nach hinten losgehen der Kontowechsel und es stellt sich schlussendlich raus, dass wer billig kauft, schlussendlich doch teuer kauft!

5
Schreiben Sie einen Kommentar bzw. eine Frage:

3 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Kommentarautoren
Franz Leopold

Mistertango ich will sonst nichts wie mein Geld zurück, Sie halten Ihr Versprechen mit dem Sie mir nur einen Finanziellen Schaden machten sonst nichts. Nicht einmal eine Erklärung warum, Weshalb Sie Ihr Versprechen für den Wind war. Ich meine es ernst ich klage, wenn ich mein Geld nicht umgehen zurück habe

Franz Leopold

An Mistertango: Sie haben von meinem Girokonto 1390 € kassiert mir versprochen in 3Tagen längstens eine Woche wird mir mein Geld + Gewinn auf meinem Girokonto sein, es war eine gemeine Lüge von Ihnen, jetzt ist bereits 1 1/2 monat vergangen mein Girokonto ist noch immer auf Null kann meine Fixen Zahlungen nicht begleichen. Ich will mein Geld zurück, wenn es nicht bald auf meinem Konto ist bin ich gezwungen zu Klagen. ! sehr verärgert Fr.Leopold

Nolz

Bitte informieren Sie mich, ob es bei Ihnen ein Gratis Gehaltskonto gibt. Wo ist die nächste Bank Austria in Neusiedl ?

LG

Nolz

Franz Leopold

Gratis Konto gibt es auch jetz bei der ersten Sparkasse

Franz Leopold

Eins steht fest Sie haben 1000 sende betrogen wen Sie schon eine eigene Bank haben. Wo kann ich es sehen mein Bank-Konto bei Ihnen mit 1390 € Einzahlung WO. WIE. Ich habe das Inkasso Büro damit beauftragt Sie zu finden !