Firmenkonto Vergleich: Das günstigste Businesskonto für Selbstständige

Firmenkonto Vergleich: Das günstigste Businesskonto für Selbstständige

Das Wichtigste in Kürze

  • Firmenkonto Vergleich für Selbstständige (EPU)
  • Kostengünstige Girokonten, sogar ab 0,00 Euro Kontoführungsgebühr
  • Privatkonto als Firmenkonto verwenden?
  • Vergleich richtet sich an volljährige, natürliche Personen mit Wohnsitz in Österreich, klassischerweise EPUs – Geschäftskonto Vergleich für Personen- und Kapitalgesellschaften gibt es hier in diesem Vergleich.

In diesem Ratgeber

Tipp

N26 bringt das Businesskonto um 0,00 Euro Kontoführungsgebühr inklusive 0,1 % Cashback für Kartenumsätze. kostenlose Girokonto von N26. Kein Mindesteingang, kein Mindestsaldo, DE-IBAN.

  • 0,00 Euro Kontoführungsgebühr
  • 10,00 Euro physische Mastercard Debitkarte einmalig, virtuelle Mastercard Debitkarte um 0,00 Euro
  • Google Pay und Apple Pay kompatibel
  • 0,1 % Cashback auf alle Kartenumsätze

Vergleich

Hier die einzelnen Angebote an Businesskonten für EPUs in der Detailbeschreibung. Bei Fehler oder Tipps, welche Bank für EPUs ebenfalls attraktive Angebote führt, bitte einen Kommentar am Ende des Beitrags hinterlassen.

Holvi Firmenkonto

Holvi ist ein finnisches Unternehmen und bietet seit März 2021zwei verschiedene Kontomodelle an. Das Geschäftskonto Holvi Lite Konto um 6,00 Euro im Monat, also 72,00 Euro im Jahr umfasst alle Buchungen, eine inkludierte Debit Business Mastercard und es können zu denKonto-Umsätzen auch immer ein Beleg dazu gespeichert werden.

  • Keine Mindestlaufzeit
  • 6 € Kontoführung, 500 Buchungen/Monat inkludiert
  • Mastercard Debitkarte inklusive
  • SEPA Überweisungen inklusive (bzw. 500 Buchungen Limit/Monat)
  • Bargeldbehebung 2,5 % Gebühr

Worin unterscheidet sich Holvi Lite vom Holvi Pro Modell? Beim Holvi Pro Modell kommt es zur doppelten Kontoführungsgebühr, also 12,00 Euro im Monat oder 144,00 Euro im Jahr. Hier sind dann 3 Debitkarten von Mastercard inludiert, die Bargeldbehebung kostet dann 2,00 % vom Betrag und das wohl Interessanteste ist dann, dass auch Rechnungen erstellt und verwaltet werden können. Der Vorteil ist dabei, dass jede Buchung am Konto sodann auch einer Rechnung zugeordnet wird. Der Verwaltungsaufwand für Unternehmer sinkt dabei und so haben Unternehmer auch einen Überblick über die offenen Forderungen.

Hier noch ein paar Vorteile von Holvi Pro:

Buchhaltung – praktische Funktion integriert: Es verspricht eine automatisierte Buchhaltung, was sich dahinter wirklich verbirgt ist, dass man zu Transaktionen auch Belegen speichern kann und Eingänge bzw. Ausgänge kategorisieren kann.

Rechnungsstellung: Was ganz praktisch ist, dass bei Holvi auch Rechnungen erstellt werden können und diese nachverfolgt werden können. Sprich man kann sich eine Wiedervorlage einstellen, wenn eine Rechnung noch nicht bezahlt wurde. So behält man die Übersicht. Es gibt natürlich auch andere Programme und vielleicht kann das Buchhaltungsprogramm auch die Rechnungserstellung und Wiedervorlage, daher ist es fraglich, ob dieses nützliche Feature wirklich benötigt wird.

Ein Blick in die Kontodetails lässt mehr über Holvi erfahren. Holt man sich von dort ein Firmenkonto, so erhält man eine finnische IBAN (beginnt mit FI) und die BIC von Holvi lautet HOLVIHH.

Holvi Kontodetails

Holvi ist ein neuartiger Zugang zu einem Businesskonto. Das Builder Konto hat schon so ziemlich alles, was ein Unternehmer benötigt. Keine Kontoführungsgebühren, alle Buchungszeilen inkludiert, eine Business Mastercard Debitkarte mit der unbar bezahlt werden kann. Bargeldbehebungen kosten 2,5 % – dies gilt es daher zu vermeiden.

Das Angebot von Holvi kann von folgenden Unternehmen eröffnet werden:

  • GmbH
  • EPU – Ein Personenen Unternehmen
  • Freiberufler

bank99 geschäftskonto99

Die bank99, die Bank der Österreichischen Post, bietet auch für Unternehmen ein Girokonto an. Das Firmenkonto trägt den Namen „geschäftskonto99“ und überzeugt mit günstigen Gebühren. Die Zielgruppe der bank99 lässt sich so umschreiben:

  • Einzelunternehmer,
  • Gemeinden und
  • Selbständige

Die Kontoführungsgebühren beim geschäftskonto99 belaufen sich auf 4,00 Euro im Monat. Darin inkludiert sind die Kontoführungskosten inklusive allen elektronischen Abbuchungen. Die Bankomatkarte ist ebenso kostenlos. Wird eine zusätzliche Karte benötigt, kostet die 2,00 Euro im Monat. Eine Transaktion an den Selbstbedienungsautomaten ist im Monat kostenlos, jede weitere kostet 0,25 Euro. Wird der Schalter benötigt, so kostet die Transaktion dann 6,00 Euro.

Für Guthaben am Geschäftskonto gibt es 0,01 % an Habenzinsen, für Minusstände werden 12,00 % p.a. verrechnet.

Sehr geschickt ist der Umstand, dass es im Vergleich zu den ausländischen Online Bankings von N26 oder Holvi es bei der bank99 natürlich möglich ist über das Online Banking Finanzamtszahlungen zu machen mit der dementsprechenden vorgegebenen Maske, die die Überweisung ans Finanzamt erleichert.

Bank Austria GoGreen Business Konto

Die Bank Austria bietet für Einzelunternehmer mit wenig Umsatz das Firmenkonto „Business-OnlineKonto“ an. Mit diesem Konto gibt es einen Zugang zum BankingPortal der Bank Austria BusinessNet und kann dort das Online Banking durchführen.

Im Bank Austria Konto enthalten sind:

  • Kontoführung 20,20 Euro im Quartal (=80,80 Euro/Jahr), erstes Jahr kostenlos
  • Negativzinsen von 0,5 % ab Guthaben von > 100.000 Euro
  • Online Banking 6,00 Euro/Monat (erstes Jahr kostenlos)
  • 0,34 Euro pro elektronische Transaktion
  • 0,57 Euro pro Transaktion auf der Habenseite
  • 0,34 Euro pro Transaktion auf der Sollseite, außer beleghafte Überweisungen am Schalter oder Barabhebungen, dann 1,20 Euro

Nicht enthalten sind in den oben angeführten Gebühren z. B. die Bankomatkarte, falls diese benötigt wird.

Erste Bank Firmenkonto: EPU Smart und EPU Plus

Die Erste Bank bietet für EPU spezielle Konten an. Es handelt sich dabei um das Girokonto EPU Smart und EPU Plus. Das EPU Smart Konto kostet 126,64 Euro im Jahr. Daneben gibt es auch das EPU Plus Konto mit Jahreskosten in der Höhe von 159,80 Euro. Das Konto ist von Kopf bis Fuß das gleiche Girokonto, nur ist beim EPU Plus Konto auch eine s Visa Card Business GOLD Kreditkarte enthalten. Diese würde beim EPU Smart Konto zusätzlich 6,00 Euro im Monat kosten (= 72 Euro Jahreskosten). Benötigen Sie daher eine Kreditkarte und möchten die s Visa Card Business GOLD, dann nehmen Sie doch unbedingt das EPU Plus Konto, denn der preisliche Vorteil ist übers Jahr gerechnet bei ca. 30 Euro oder Sie suchen sich einen alternativen Anbieter, der die Kreditkarte für Sie besser oder günstiger abwickelt.

Wir zeigen Ihnen hier die inkludierten Leistungen des Pakets EPU Smart:

  • Kontoführung um 126,64 Euro im Jahr – alle elektronischen und automatisierten Buchungen enthalten
  • gratis Banking (Online und Smartphone)
  • gratis Bankomatkarte
  • gratis Kontoauszüge vom Kontoauszugsdrucker

Interessante Zusatzleistungen beim Erste Bank Firmenkonto:

  • Büro2Go App
  • ProSaldo.net Fakturierung und Buchhaltung von haude electronica

Mit der Büro2Go App können Angebote und Rechnungen am Smartphone mit einer App erstellt werden. In Kombination mit der Erste Bank ist die App im 1. Jahr gratis.

Mit ProSaldo.net haben Sie eine Buchhaltung, welche sich mit Ihrem Erste Bank Konto verbindet und von dort die Buchungen extrahiert. Ihr Aufwand für die Buchhaltung verringert sich dadurch. Ebenso ist die Erstellung von Rechnungen über ProSaldo.net möglich. ProSaldo.net ist dank der Kooperation mit der Erste Bank im 1. Jahr gratis, danach erhalten Erste Bank Kunden da Buchhaltungspaket vergünstigt, nämlich z. B. für E/A-Rechner statt um 240,00 Euro im Jahr um 180 Euro im Jahr (exklusive Umsatzsteuer). Der Vorteil ist hier die integrierte Buchhaltung und die volle Konformität mit allen Regeln der österreichischen Buchführung.

N26 Business Konto

N26 bietet für Unternehmer das N26 Business Konto an. Ein deutsches Konto, welches auch für Österreicher nutzbar ist. Das Girokonto kostet 0,00 Euro Kontoführungsgebühr und beinhaltet eine gratis Maestro Karte und eine gratis MasterCard Debitkarte (Debitkarte bedeutet, dass jede Transaktion sofort aufs Konto durchschlägt und es nicht wie bei einer normalen Kreditkarte es zu einer Monatsrechnung kommt, welche sodann abgebucht wird vom Girokonto. Hier ist jede Transaktion sofort auf dem Konto ersichtlich und hat das Verhalten einer Bankomatkarte). Die Überweisung von Fremdwährungen via TransferWise (also keine SEPA-Überweisungen) ist bislang noch nicht möglich, soll aber nachgereicht werden. Es gibt sogar eine kleine Cashback Funktion. Wenn mit der MasterCard Kreditkarte bezahlt wird, so erhält man 0,1 % der Transaktionssumme zurück. Nicht viel, aber besser als nix. Bareinzahlungen sind in Österreich bei N26 nicht möglich.

Das Konto von N26 ist durch und durch kostenlos, nur die Behebung von Bargeld mit der Maestro Karte kostet 2 Euro je Abhebung. Mit der Mastercard Debitkarte sind diese kostenfrei. Transaktionen in Fremdwährungen kosten 1,7 % des Betrags.

Im N26  Konto enthalten sind:

  • gratis Kontoführung
  • gratis Maestro Karte
  • gratis Mastercard Debitkarte
  • gratis Banking (Online und Smartphone)

Bareinzahlungen sind bei N26 mittlerweile auch in Österreich möglich und zwar in DM Filialen bzw. Geschäfte des REWE Konzerns (BIPA, Billa, Merkur oder Penny). Dafür wird ein Strichcode in der N26 App generiert und beim Bezahlvorgang an der Kassa wird dieser gescannt und das Geld wird dort bezahlt und auf das N26 Konto überwiesen. Bis zu 100 Euro sind im Monat kostenlos möglich, darüber hinaus kostet die Einzahlung dann 1,5 % des eingezahlten Betrags. Nicht günstig, aber eben doch möglich, die Bareinzahlung auf das N26 Business Konto.

Wise Business Konto - Multiwährungskonto

Das Wise Konto ist kostenlos in der Kontoführung, kostet aber für Unternehmer einmalig 50,00 Euro in der Beantragung. Dazu nochmals 7,00 Euro für die Debit-Plastikkarte. Jede ausgehenede SEPA-Überweisung kostet 0,28 Euro.

Dazu kommen auch noch Negativzinsen bei Guthaben von über 30.000 Euro – diese liegen bei -0,07 %. 

Wer kann das Multi Currency Konto beantragen?

Jedes Unternehmen in Österreich. Es erfolgt keine Bonitätsabfrage. Bei Unternehmen ist es so, dass Einzelunternehmer (Freelancer, EPUs) als auch von Personen- und Kapitalgesellschaften beantragt werden können.

Was ist im Multi Currency Konto inbegriffen?

  • Debit Mastercard virtuell kostenlos, physisch um einmalig 7,00 Euro
  • Gratis IBAN Kontonummer
  • Gratis GB-Kontonummer (Sort Code)
  • Gratis US-Kontonummer (Routing und Wiring Nummer)
  • Gratis AU-Konnummer (BSB Nummer)
  • Gratis NZ-Kontonummer 
  • Einzahlungen sind in der Regel kostenlos (kleine Gebühr von 0,2 % bei Aufladungen über Kreditkarte, IBAN-Überweisung oder SOFORT-Überweisung sind gratis)
  • Einzahlung in der jeweiligen Währung eines der oben angeführten Kontos sind kostenlos
  • Jede ausgehende SEPA-Überweisung kostet 0,28 Euro

Die Gebühren:

Geld wird auf diesen Kontonummern in der jeweiligen Währung stets gratis empfangen. Muss ein Währungswechsel durchgeführt werden oder wird einer durchgeführt, so fallen Gebühren von 0,35 % für gängige Währungen an bis hin zu 2 % bei ausgefallenen Währungen.

  • Pauschalgebühr um Geld zu senden (jede Überweisung): 0,28 Euro

Mit Mai 2022 verlangt Wise für jedes Business Konto einmalig 50,00 Euro im Antrag. Dazu kommen nochmals 7,00 Euro für die Plastikkarte. Ansonsten gibt es nur noch Gebühren für das aktive Verwenden des Wise Business Kontos.

BUNQ Businesskonto

BUNQ ist ein niederländisches Unternehmen welches innovative Kontenlösungen anbietet. Auch für Businesskunden. Um 10,99 Euro im Monat gibt es bis zu 3 Karten (wahlweise Maestro und Mastercard Debitkarten), bis zu 25 Bankkonten mit eigenen IBANs (NL-IBANs), Google Pay oder Android Pay für Android Smartphones. Die Bargeldabhebung und Zahlungen sind generell kostenlos (auch in Nicht-Euro-Ländern). Im Monat sind 10 Abhebungen inkludiert, jede weitere im Monat würde 0,99 Euro kosten.
Extra kostet dann noch jede Überweisung oder Lastschrift mit 0,11 Euro. Die genauen Gebühren, für was BUNQ Geld noch verlangt sind in dieser Aufstellung zusammengefasst.

    • Versende und empfange Zahlungen und Anfragen: €0,11
    • Zusätzliche Gebühr für das Versenden und Empfangen von Zahlungen via SMS: €0,10
    • Internationale Zahlungen mit Wise: €0,11 pro Zahlung (exkl. Wise Kosten)
    • Zusätzliche Gebühr, wenn jemand deine Anfragen mit iDEAL oder SOFORT bezahlt: €0,20
    • Eine Lastschrift bezahlen: €0,11
    • Scannen und bezahlen von Rechnungen in der bunq App: €0,20 pro Scan + €0,10 pro Zahlung
  • SEPA XML Batch Zahlungen: €1,00 pro Batch + €0,11 pro Zahlung

Als günstigere Alternative gibt es auch noch das bunq Easy Bank Business Konto, welches nur die Hälfte kostet. Also 4,99 Euro im Monat, sprich rund 60 Euro im Jahr. Dieses Konto hat jedoch keine 25 Unterkonten und es ist nur 1 Person als Verfügungsberechtigter inkludiert. Die Kosten von 0,11 Euro pro Transaktion bleiben jedoch auch bei diesem Kontomodell.

BUNQ bietet innovative Kontodienstleistungen an, daher gibt es eine Programmierschnittstelle (API) inbegriffen mit denen Kundige tolle Dinge anstellen können. Ebenso ist es einfach möglich externen Personen Zugriff auf das Konto zu geben (z. B. Steuerberater).

Alternativer, nicht-sehr-feiner Tipp: Privatkonto eröffnen und es betrieblich nutzen

Natürlich ist dies ein Tipp der nicht direkt aus der Bank kommt, denn Banken wollen Ihnen ein Businesskonto verkaufen, welches deutlich teurer kommt im Normalfall. Für EPUs ist es meist so, dass die Anforderungen an ein Girokonto sich nicht von den Anforderungen eines Privatkontos unterscheiden. Da das Girokonto eines EPU im Regelfall auf den Namen des Inhabers lautet und nicht anders, kann die Bank bei der Eröffnung nicht erkennen (außer durch Fragen), ob es sich nun um ein Firmen- oder Privatkonto handelt. Die feine, englische Art ist es jedoch auch nicht. Später dann bei den Eingängen am Konto ist es dann jedoch meist ersichtlich, ob es sich um Gehaltszahlungen handelt oder um Erlöse aus dem wirtschaftlichen Treiben des Unternehmers. Hier könnte ein findiger Bankberater dann auf Sie zukommen und Sie davon überzeugen, dass doch ein Firmenkonto zu höheren Kosten für Sie besser wäre. Kann sein, muss aber nicht sein.

Wie oben bei der DADAT bereits erwähnt gab es genau diese Nutzung bei DADAT Privatkonten. Hier gab es eine Beendigung der Geschäftsbeziehung durch die DADAT. Auch bei der Easybank gab es angeblich bereits solche Kündigungen, wenn das Privatkonto als Geschäftskonto verwendet wird.

Also: Es ist nicht die feine englische Art und wenn Sie dies so handhaben, dann müssen Sie auch damit rechnen, dass die Bank sie einmal kündigen kann.

Fazit

Firmenkonto für EPU muss nicht teuer sein

Lassen Sie sich keinen Bären aufbinden von Ihrer Bank, wenn diese der Überzeugung ist, dass Sie ein teures Businesskonto eröffnen sollten. Es gibt auch günstige Lösungen für Ihre Ansprüche und die oben angeführten Banken bieten Ihnen durchaus interessante Pakete. Es beginnt bei wirklich gratis Konten für Unternehmer bis hin zu Girokonten mit Kosten bei ca. 100 Euro im Jahr. Natürlich kommt es auf die persönlichen Anforderungen an ein Girokonto an, wo die jährliche Gebühren tatsächlich dann liegen. Viele Bareinzahlungen werden Ihnen die Kosten und Gebühren nach oben treiben und so müssen Sie sowieso auf eine Bank mit Filialstruktur ausweichen. Oftmals ist es bei EPUs aber so, dass die Zahlungen alle unbar abgewickelt werden und nur rudimentäre Funktionen beim Banking benötigt werden.

Haben Sie noch Fragen zu Firmenkonten für EPUs oder haben Sie einen weiteren Tipp, welches Businesskonto für EPUs besonders zu empfehlen ist? Wir sind um jeden Tipp dankbar!

Andreas von Gratis-Konto.at

Ich bins, Andreas! Der Gründer und der Kopf von Gratis-Konto.at – die Website wurde 2008 gestartet mit dem Ziel den hier in Österreich lebenden Menschen eine Übersicht zu bieten von kostenlosen und kostengünstigen Girokonten. Nach und nach wurde das Angebot erweitert um die Themen Zahlungsverkehr. Dazu gehören zum Beispiel das Thema Kreditkarte bzw. Zahlungskarten allgemein sowie mobile Zahlungssysteme wie Apple Pay oder Google Pay. 

Im Regelfall versuche ich natürlich die zahlreichen Konten, Karten & Co persönlich zu testen und berichte daher aus dem Maschinenraum der Konten & Karten.

110 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen

Hallo,

vielen Dank für den sehr nützlichen Überblick!

Ich habe noch eine Frage zum Geschäftskonto der N26 für Österreicher, auf die ich keine Antwort gefunden habe: Kann man von dem N26-Konto denn nun seine Zahlungen an das österreichische Finanzamt abwickeln? Ich verstehe, dass es keine spezielle Eingabemaske oder EPS-Funktion geben mag, aber heißt das, dass ich ein anderes Konto für Finanzamtszahlungen brauche oder geht es doch mit dem N26-Konto?

Viele Grüße
Mark

Hallo Andreas,
ist das Geschäftskonto der Bank99 empfehlenswert?
Es geht um ein neu gegründetes Einzelunternehmen mit eventuell 5-6 Überweisungen in Monat (inkl. SEPA Lastschrift). Ich will mir unnötige Kosten sparen – ganz besonders zu Beginn!
Bin aber auch seit kurzem Privatkunde bei Bank99.
An dieser Stelle möchte ich mich auch für dein Engagement und Hilfeleistung auf deiner Seite bedanken. Da verschafft man sich wenigstens einen vernünftigen Überblick.
Ich freue mich schon auf dein Feedback!
Viele Grüße
Anna

Hallo,
in eurer Liste fehlt easybank. Ich nutze das Geschäftskonto seit 2018 und bin sehr zufrieden soweit.
https://www.easybank.at/easybank/produkte/firmenkunden/easy-business-konto
Anadi Bank fehlt auch. (teuer allerdings..)

Lg

Bei N26 Business kann man sich momentan leider nur auf die Warteliste setzen.

Ich brauche ein Geschäftskonto, in Österreich, wo es möglich ist, dass der Steuerberater Einsicht nehmen kann (nur Einsicht, keine Zeichnungsverfügung). Das können scheinbar nicht alle Geschäftskonten. Bei der Hellobank, meiner Hausbank als Privater, wurde mir das verneint. Bei der Sparkasse wurde mir erklärt, MBS (multi banking standard) wäre das, was nötig ist. Jetzt kommt dazu – ich erwarte ausschliesslich Zahlungseingänge aus dem SEPA Raum, die nicht auf EUR lauten. Da fallen doch einiges an Gebühren an, von der Bank, über Wechselkurs, etc. Ich könnte das Geschäftskonto auch als Fremdwährungskonto führen, was nochmals extra kostet, würde mir dann aber ein paar… Weiterlesen »

Hallo, ich benutze Wise mit EUR, GBP und US$ Account. Funktioniert gut.

Ich habe einen privaten Wise und wollte heute ein Business Konto gründen. Sie wollen ihnen 25 Euro für die Eröffnung bezahlen. Ich glaube also noch nicht, dass ich mich entscheiden werde.

Vielen Dank für deinen Beitrag, hat mir bei der Auswahl meines Kontos wirklich sehr geholfen.
Top, dass dieser auch immer aktuell gehalten wird 👍.

Liebe Grüße 🙂

Ich bräuchte ein günstiges Konto für eine GmbH. Oft steht explizit EPU dabei. Oft ist das aber auch nicht klar. Wer bietet die günstigsten Konten für Gesellschaften an?

Hi, ich bin auf der Suche nach einem Konto, bei dem ich günstig US$ Überweisungen empfangen kann. Was würdet ihr empfehlen? Lg Peter

TransferWise hat die Gebühren weiter gesenkt. Ausgehende Überweisungen kosten jetzt statt 63 nur noch 35 Cent. Ersparen kann man sich diese Gebühr, wenn man Lieferanten einfach per SEPA-Basislastschrift abbuchen lässt. Die IBAN, die man bekommt ist eine belgische. Ich habe das Borderless-Geschäftskonto seit Juli 2019 und bin nach wie vor hochzufrieden.

Hallo,

ich suche ein kostenloses/kostengünstiges Geschäftskonto für ein Kleinunternehmen (vermietung), dass auf 2 Personen (meine Frau und mich) läuft. N26 wäre ein Favorit, aber i.wie finde ich nichts im Web, ob ich eine 2. Person hinzufügen kann. Also für die Steuererklärung ist es wichtig, dass beide Personen sichtbar sind.

Würde mich über Hinweise freuen.

Danke im Voraus

LG

Mein Steuerberater hat mir empfohlen die Kleinunternehmerregelung zu nutzen, das heißt, dass ich ein Kleinunternehmen eröffnen muss.

Kann man bei n26 business konto nicht einen 2 namen anführen? Damit es bei den auszügen ersichtlich ist.

Lg

Werde mich beim Steuerberater diesbezüglich mal erkundigen.

Danke für deine Hilfe!

hallo,

würde gerne als einzelunternehmen starten(1-Mann Handelsbetrieb) und ein günstiges konto ohne teure zusatzkosten eröffnen.

brauch ich unbedingt ein business konto? hab von easy bank ein privatkonto, kann ich da alles übers private abwickeln? wäre über jeden tipp dankbar.

Zuletzt bearbeitet 2 Jahre her von markus

Ich bin ex Mitarbeiter der easybank: Dort wird (zumindest wurde damals vor 3-4 Jahren) tatsächlich immer wieder analysiert ob Privatkonten für unternehmerische Zwecke verwendet werden. Üblicherweise wirst du dann aufgefordert, dass Unternehmerpaket zu nehmen (oder gekündigt). Einzelne Überweisungen werden da anfänglich nicht auffallen, aber für ein echtes Unternehmen wird das auf Dauer nicht passen, da die Aufforderung zur unpassenden Zeit kommen wird. LG

Wir sind auf der Suche nach einem billigen Konto für eine OG (Holvi hat das leider nicht) Es würde uns vollkommen reichen, wenn Buchungszeilen gratis sind und die monatliche Gebühr möglichst niedrig ist.

Hatte eigentlich genau die selbe Frage. Findest du wirklich Erste Bank? Das S Gründerkonto ist im 1. Jahr ok, ab dem 2. dann aber auch schon recht teuer.
Welche Alternative würdest du noch empfehlen?

Ja, habe mich eigentlich eh beim anderen Link schlau gemacht und nur zufällig hier die selbe Frage gesehen die ich auch hatte.
Was sagst du zu Easybank? Von den Konditionen langfristig eigentlich deutlich besser als die Erste Bank. Gibt es sonst Nachteile zu beachten?
Danke und LG 🙂

Hallo Tao, habt ihr euch mittlerweile für ein Konto entschieden? Wenn ja, welches denn? Wir suchen nämlich etwas mit den selben Kriterien 🙂 danke schon mal

Hallo! Wollte ein Konto bei Holvi eroeffnen, ging aber nicht, weil man dazu ein Smartphone haben muss, was ich mir aber nicht zulegen will (aus Prinzip). Gibt es EPU Konten wo man kein Smartphone braucht?
Gruesse
Hannah

Hallo!
ich brauche ein Konto mit Gläubiger-Id weil ich einen Sepa mit meinen Kunden mache. Wie sieht da euer Tip aus. Ich bin Einzelunternehmer und möchte Kosten sparen..
Danke!
LG

Hallo, bei Transferwise hat sich etwas geändert. Man bekommt jetzt eine belgische IBAN. Die Zusammenarbeit mit der Handelsbank München wird offenbar beendet. Transferwise hat nun einen eigenen Sitz in Brüssel. Nach dieser Änderung ist es auch möglich, von einem Transferwise-Konto Lastschriften abbuchen zu lassen (derzeit noch im Beta-Stadium). Sonst bleibt alles beim alten. Habe nun seit einiger Zeit dieses Konto und bin bisher sehr zufrieden. Ich musste kein Privatkonto eröffnen und verwende nur das Geschäftskonto. Auf dem Transferwise-Konto sammle ich die Zahlungen meiner Kunden und einmal im Monat überweise ich den Sammelbetrag auf mein österreichisches Konto. Das spart einiges an… Weiterlesen »

Hallo, wenn ich als österreichisches EPU ein Geschäftskonto brauche, für das das wichtigste Kriterium ist: die Buchungszeilen sollen möglichst günstig/gratis sein, welches empfehlen Sie?

Hallo an alle! Welche Bank könnt ihr mir empfehlen, um kostengünstig einen Handel aufzuziehen? Oft werden ca 3,5% + Transaktionkosten verrechnet. Wer kennt günstigere Alternativen? Lg Elisabeth

Hallo,
bei N26 ist es in Österreich möglich, Bareinzahlungen durchzuführen. Man muss in eine von vielen Filialen (DM, Bippa usw.) gehen und an der Kassa die Bareinzahlung über die App und einen Strichcode (CASH26) durchführen. Bis 100€ im Monat kostenlos und sonst 1,5% der gesamten Summe.

Hallo allerseits. Ich benötige ein Österreichisches Konto, welches ich als Schweizer mit Wohnsitz in der Schweiz eröffnen kann. Ich bin eine Einzelfirma (EPU) und benötige keine Filialen oder andere Bank-Dienstleistungen. Ich brauche eine österreichische IBAN, auf die meine österreichische Kunden einzahlen können. Alles soll simpel, günstig und online sein, analog N26. Leider habe ich nichts gefunden… Wer hat einen Tipp? Danke und Gruss, Roland

Danke. Es reicht nicht wegen den Spesen/Gebüren. AT-Kunden sollen spesenfrei einzahlen können und nicht auf ein ausländisches Konto einzahlen müssen…

😀 Also ich möchte einfach, dass Österreichische Kunden, welche auf meiner Website eine Dienstleistung beziehen, nicht auf ein ausländisches Konto überweisen müssen. Die Kunden bekommen eine Rechnung via PDF, welche sie zu bezahlen haben. Und da sollte deshalb eine AT-IBAN verwendet werden. Verständlich? Gruss, Roland

Hm. Das ist kostenlos? Auch wenn das EUR-Konto in der Schweiz ist? Ok, das muss ich checken. Danke für die Inputs. Gruss!

Danke. Jetzt noch unabhängig von den SEPA-Kosten oder warum ich das Konto benötige. Gibt es ein vergleichbares Produkt in AT mit AT-IBAN, ähnlich wie N26?

Hm, schade. Gruss und nochmals danke, Roland.

Mein Unternehmenssitz ist ebenfalls in Österreich und nutze N26 als mein Geschäftskonto, da ich einfach keine sinnlosen Ausgaben, nur für ein Inländisches Konto mit AT-IBAN, haben wollte. (Sparkasse/25€p.Q.)
Auf meinen Rechnungen steht eben die DE-IBAN, aber bis jetzt hat das nur einer wissen wollen, ob dies korrekt ist. Sonst hat keiner gemeckert und Zahlungen innerhalb der EU sind normal kostenfrei. Aufpassen muss man beim Finanzamt wegen dem Cashbacks, auch wenn es nur ein paar Cent sind, müssen diese angegeben werden.
LG Zaim

Bei der dad. At ist es nur mehr möglich in Banken mit kassa einzuzahlen oder den einen Automaten in Wien zum einzahlen zu nutzen.
Bei eben diesen fremdbank Einzahlungen wird eine Gebühr von 5 bis 7 € fällig.
Bankomaten zum einzahlen sind derweil nicht mehr verfügbar, kann sich aber wieder ändern.

Hallo, gibt es ein günstiges Konto für EPU, welches es erlaubt, SEPA Lastschrifteinzüge von den Kunden durchzuführen?

Habe kleinen Dienstleistungsfirma
Habe jede Woche Bargeldeinzahlungen ( 2x)
Ich bin EPU , alles andere geht über Daueraufträge
und möchte auch Bankomatgerät für meine Firma

Bei Holvi Builder sind SEPA transaktionen jetzt gratis, fair use, aktuell 500.

Zwei Anmerkungen zu N26:

Nur 3 Bargeldabhebungen im Monat sind kostenlos mit der Depit Karte ohne Mindesteinkommen, unlimitiert jedoch mit cash26, wo man in der app einen code generiert und sich z.b. beim DM auszahlen lässt.

Auch Bareinzahlungen bis 100€ im Monat sind so kostenlos möglich.

https://docs.n26.com/legal/02+AT/01+Account/de/13account-pricelist-de.pdf

Hello Bank hat laut Hotline gar kein Geschäftskonto in Österreich?

Überweisungen und Geld Erhalt aus nicht Euroraum: Wir verwenden als OG das Holvikonto als Geschäftskonto was eigentlich sehr gut funktioniert und kostengünstig ist mit Mastercard etc. Nun haben wir den Fall das wir mehr und mehr Kunden ausserhalb des EU Zahlungsraumes haben und laut Holvi das Konto nur für SEPA Zahlunsgverkehr zugelassen ist. Konkret hatten wir jetzt den Fall das ein Kunde aus China die Rechnung nicht begleichen konnte da seine Bank nichts auf unser Holvi Konto überweisen konnte. Holvi Support meinte mit Transferwise sollte das funktionieren. Es gibt aber viele Kunden die sowas nicht machen wollen (können) sondern einfach… Weiterlesen »

Danke für den umfangreichen Beitrag.

Ich nutze N26 bereits als Privatkunde, bin damit sehr zufrieden und wollte mich auch für unsere OG nach einem günstigen Firmenkonto umsehen. Soweit ich nun informiert bin, gibt es dazu zurzeit keine entsprechenden Lösungen und ich muss wohl bei meinem „teuren“ bestehenden Konto bleiben. Oder gibt es dazu schon News oder günstige Anbieter?

Danke für die Auflistung! Ich möchte mich hier auf folgende Aussage beziehen:

„Steuerverwaltung für Deutschland (tja, ein Feature das für Österreich nett wäre, aber nur für deutsche Zwecke zugeschnitten ist – leider nicht wirklich verwendbar).“

Ist das immer noch aktuell? Auf der Kontist Seite sehe ich nämlich, dass sie Debitoor verwenden und da scheint es möglich zu sein als Unternehmenssitz eben auch Österreich anzugeben. Verstehe ich da etwas nicht oder bezieht sich die Aussage auf etwas anderes? Danke schonmal für die Antwort!

Okay, hmja.. verstehe… dann wäre es wohl generell sinnvoller gleich z.B. sevdesk oder billomat dazuzupacken, wo ein Datev-Export auhc gleich möglich ist… Danke für die Antwort!

Ich habe wohl etwas zu laut gedacht. Ich meinte nur, dass Kontist oder zB. Holvi alleine dann wohl nicht ausreichen werden.

Achtung!!! Holvi-Konto ist nicht wirklich gratis. Es kostet EUR 0,50/Transaktion für Zahlungseingänge. In der Pro-Version für EUR 8,00/Monat sind 50 kostenlose Zahlungseingänge inkludiert. Die automatische Verbuchung ist, gerade für Onlineshops, sicher dennoch ein interessantes Thema.

Gleiches Problem bei der Easybank. Wir haben gerade zu Easy gewechselt wegen der vermeintlich günsigen 0,13 für beleglose Buchungen. Das Problem: alle unsere Zahlungseingänge waren beleghaft, somit 0,55 pro Zahlungseingang fällig und damit noch teurer als bei unserer alten Bank. Jetzt muss ich mich schonwieder umsehen, obwohl wir gerade erst gewechselt haben.

Ihr Testsieger bei den kostenlosen Privatkonten, die DKB, bleibt bei den Firmenkonten ausgesperrt, obwohl es dort sogar eine Visakarte und die Möglichkeit von besseren Zinsen beim „Visa-Sparen“ gibt? Wir arbeiten seit Jahren in der Firma mit diesem Konto und sind höchst zufrieden.

Ich muss sagen, bei genauerem Hinsehen, hört sich das EPU Smart der Erste Bank sehr interessant an. Nur leider wird hier nichts bezüglich der Kriterien geschrieben.
Welche hier unter anderem wären:
* ein österreichischer Gewerbeschein
* man darf keine Mitarbeiter haben

Ist die Info zum Fidor Konto aktuell? Das Girokonto ist ja inzwischen für Österreicher verfügbar, aber beim Geschäftskonto ist noch immer der ständige Wohnsitz in Deutschland erforderlich. Wisst ihr da näheres?

Meiner Erfahrung nach haben sich Banken noch nicht auf die Einkommensrealität von Erwerbstätigen eingestellt, die ein „gemischtes“ Einkommen haben, also freie Dienstverträge, Werkverträge und geringfügige Anstellungen. Das ist bei immer mehr Leuten der Fall. Hier besteht das Problem, dass bei einem Girokonto keine brauchbare Kreditkarte ausgestellt wird, weil man mit den „gehältern“ unter der nötigen Bonitätsgrenze ist, auch wenn man aufgrund der selbstständigen Einkünkfte über Jahre vielleicht durchschnittlich 6-8000 Euro am Konto hat. Das ist beispielsweise äußerst ärgerlich, wenn man beruflich viele Auslandsreisen tätigen muss.

Bei einem Businesskonto ist es unabdingbar, dass man seine Steuern damit zahlen kann. Das ist nur auf zwei Arten möglich. Entweder bietet die Bank eine österreichische Finanzamtszahlung oder eine eps-Überweisung. Daher fallen in der Regel alle ausländischen Banken weg bzw. sind nur als Zweitkonto brauchbar. Gibt es da Infos, welche Banken das anbieten?

Danke für die Antworten und deine Einschätzung. Ich denke auch, dass das Finanzamt die Zahlungen auch über andere Wege annimmt. Der Unterschied ist halt, dass bei den beiden erwähnten Varianten die Zuordnung automatisiert erfolgen kann, während sie sonst manuell nötig ist. Ich lege das lieber selber fest, als einem Finanzbeamten Interpretationsspielraum zu lassen.

Habe mich jetzt einmal bei der DADAT-Bank angemeldet und hoffe, dass das für Selbständige wirklich funktioniert. Falls nicht, werde ich mich hier wieder melden.

Hat alles funktioniert. Die Kontoeröffnung war problemlos. Die Maestro-Karte hatte im zweiten Versuch dann auch den vollständigen Namen draufgedruckt. Kreditkarte habe ich nicht beantragt, sondern bei einer schon vorher bestehenden Mastercard von Paylife das Konto für den Bankeinzug aufs DADAT-Konto geändert. Seitdem scheint die Karte auch im Online-Banking von DADAT auf. Bonusgutschrift und Überziehungsrahmen habe ich nach etwas mehr als zwei Monaten bekommen. EPS-Überweisung ist auch möglich. Einfach Schelhammer & Schattera auswählen und dann die Zugangsdaten des DADAT-Kontos eingeben. Bin soweit zufrieden und habe mein PSK-Konto geschlossen.

Es sind ca. 46,50 Euro. Es war ein über 20 Jahre bestehendes PSK-Konto, daher waren die Konditionen noch besser als bei den aktuellen. Meine Kontoführungsgebühr war 5,66 pro Quartal und die Kartengebühr 24,xx pro Jahr. Ich verliere ca. 20 Cent Habenzinsen pro Jahr. Der Wegfall von Habenzinsen, KESt und Kontoführungsentgelt spart Zeit bei der Buchhaltung.

Auch wenn ich als EPU keine vollständige Bilanzbuchhaltung machen muss, bilde ich doch das Geschäftskonto in der Buchhaltung nach, d. h. ich übernehme jede Buchungszeile. Das mache ich schon allein deswegen, damit ich durch den Vergleich der Salden in der Buchhaltung und auf den Kontoauszügen eine Kontrolle habe, ob ich mich irgendwo vertippt habe. Wie das dann verbucht wird, ob steuerrelevant oder nicht, ist davon unabhängig.

Wie alt ist denn die Information, dass die Fidor Bank für eine österreichische GmbH ein Geschäftskonto anbietet?
Laut Servicehotline 14.07.2017 ist dies nämlich nicht möglich..

Würde mich auf eine Antwort sehr freuen!

Ich nutze seit einigen Wochen N26 Business als zweites Firmenkonto (Online Shop) und bin bisher sehr zufrieden. Ich habe im Monat 100+ Buchungszeilen, bei Raika kostet das einiges, bei N26 ist es gratis. Kreditkarte: Fremdwährungszahlungen werden ohne Aufschlag (bei Öst. Kreditkarten gerne 1,5% oder mehr!) direkt am Konto verbucht. Man hat also keine separate Kartenrechnung die extra verbucht werden muss. Zahlungen aus dem nicht-Euro Ausland werden gratis gutgeschrieben. Bei der Raika zahlt man oft über 10eur für eine Überweisung zb aus der Schweiz! App: sehr gut. Die App hat sogar mehr Funktionen als das online Banking im Browser. Nachteile: Kleine… Weiterlesen »

Die 1.7% sind für Bargeldabhebungen in Fremdwährung, hier sind Fremdwährungszahlungen gemeint. Man zahlt z.B. online mit Dollar und es wird in Euro zum aktuellen Tageskurs ohne Zuschlag abgerechnet.
Als Beispiel bei easy gratis werden 1.5% Manipulationsgebühr verrechnet.

Bei mir gibt es einen Dispo Reiter, 250€ kann ich ohne bisherige Eingänge überziehen ohne jetzt diese Funktion getestet zu haben.

ING-DiBa Firmenkonto hat leider nicht funktioniert, sie nehmen keine Selbstständige! Entweder ich hab was falsch gemacht oder die Info stimmt nicht mehr?!
Liebe Grüße,
Bettina

110
0
Hinterlasse einen Kommentarx

Advertorial: Interessante Kreditkarte

  • 0,00 Euro dauerhafte Kontoführung
  • Rasche Kontoeröffnung
  • Modernes Auftreten, moderne App
  • Google Pay und Apple Pay