Apple Pay in Österreich

Apple Pay ist nun ganz offiziell in Österreich gestartet und N26 und die Erste Bank bzw. alle Sparkassen in Österreich sind die Zugtiere, wenn es um die Einführung geht. Wer Apple Pay nutzen möchte, der benötigt ein Konto bei einer dieser beiden Banken (oder es wird dieser Beitrag sehr genau gelesen und findet weitere Optionen die gratis sind wie z. B. Fidor, Monese, Comdirect, …).

Apple Pay in Österreich, seit 24. April 2019 offiziell!

Es ist soweit! Auch hier bei uns in Österreich gibt es Apple Pay und es kommen mehr und mehr Konten hinzu. Hier eine Auflistung von allen bekannten Möglichkeiten ein Konto zu eröffnen und Apple Pay zu nutzen:

  • N26 (gratis Konto rasch eröffnet, rasch nutzbar)
  • DKB (gratis Konto ohne Mindesteingang und -saldo, echte Visa Kreditkarte, Aktivkunden weltweit kostenlos Bargeld beheben und bezahlen)
  • Erste Bank und allen regionalen Sparkassen (leider nur im ersten Jahr kostenlos)
  • Boon. (eingeschränktes Prepaid Konto, 3 Monate kostenlos)
  • Revolut (gratis Konto, gratis Karte, 10 Euro Startguthaben mit diesem Spezial-Link)
  • Monese (gratis Konto, gratis Karte, 5 Euro Startguthaben bei Aufladung von mind. 50 Euro, rasch beantragt und nutzbar)
  • Comdirect (gratis Konto, gratis Karten, Eröffnung dauert)
  • VIMPAY (nur Prepaid Konto, nur eingeschränkt nutzbar)
  • KBC (aufwendig zu eröffnen, kompliziert)
  • Fidor (leider nicht mehr kostenlos, außer bei aktiver Nutzung von mind. 11 Transaktionen)
  • BUNQ (niederländisches kostenpflichtiges Konto, aber ein Schweizer-Messer unter den Girokonten! Genial!)
  • Raiffeisenbanken, Volksbanken und Bank Austria – Start mit Apple Pay am 4.12.2019

Während das Konto bei N26 kostenlos ist, müssen für die Konten bei Erste Bank und Sparkassen mit Gebühren gerechnet werden. Bei der Erste Bank und Sparkassen ist es in der Regel so, dass das 1. Jahr für Neukunden kostenlos ist und erst danach Gebühren für die Kontoführung anfallen. Mit 8.5.2019 ist nun auch Boon, gestartet. Boon ist eine mobile Bezahllösung aus dem Hause Wirecard und ist 3 Monate lang gratis zu testen, danach kostet es 1,49 Euro im Monat, übers Jahr also rund 18 Euro.

In rund 10 Minuten ist das Konto von N26 beantragt. Das gratis Konto mit 0 Euro Kontoführungsgebühr, keinem Mindesteingang, keinen Mindestsaldo und einer kostenlosen Debit-Mastercard. Apple Pay funktioniert bei N26 seit 24.4.2019 auch für uns Österreicher. Erfahrungsberichte zu N26 sind hier nachzulesen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Warum muss ich die Region umstellen für Apple Pay?
  • Welche ausländischen Banken bieten (gratis) Konten für uns Österreicher an, mit denen Apple Pay möglich ist?
  • Wie wird Apple Pay eingerichtet?
  • Bei welchen Banken funktioniert Apple Pay in Österreich noch nicht, obwohl sie Apple Pay im Ausland bereits anbieten (Revolut, N26, …)?

Video

NFC Schnittstelle auf iPhones und Apple Watch

Im Unterschied zu Geräten von Samsung, Huawei und anderen Herstellern die auf Android als Smartphone Betriebssystem schwören ist es bei Apple so, dass sie die NFC-Schnittstelle nicht für andere freigeben. So ist es einzig Apple selbst möglich diese NFC-Schnittstelle zu nutzen und somit wird es – sofern die EU hier Apple nicht in die Knie zwingen wird – keine alternativen Zahlungssysteme geben wie es sie bei Android Geräten neben Google Pay gibt – geben.

Apple Pay einrichten

Dank der offiziellen Einführung von Apple Pay in Österreich ist es so, dass die Region „Österreich“ auch sein darf. Früher musste auf ein aktives Apple Pay Land eingestellt werden, wie es z. B. Deutschland war.

Nachfolgend Tipps, wo Apple Pay bereits funktioniert bzw. eingerichtet werden kann, sodass auch wir Österreicher mit dem iPhone oder der Apple Watch bezahlen können.


N26

N26 und Apple Pay, das ist bereits aus zahlreichen Ländern eine beliebte Kombination. Nun wird diese Kombi auch in Österreich funktionieren, denn N26 hat neben Erste Bank und Sparkasse sowie Boon angekündigt, dass sie mit Apple Pay in Österreich starten werden. Es wird der gleiche Tag sein wie bei den anderen beiden Anbietern. Wann dieser ist? Keine Ahnung, vermutlich aber Anfang April.

Was ist zu tun als bestehender N26 Kunde? Nicht viel, einfach die N26 Mastercard Debitkarte bei Apple Pay hinterlegen und sie wird dann auch funktionieren. Apple Pay wird bereits mit der kostenlosen Version des N26 Kontos funktionieren. Ein Upgrade auf N26 Black oder N26 Metal wird nicht notwendig sein.

Wer Apple Pay mit N26 nutzen möchte und noch kein Kunde ist, der kann sich das kostenlose Konto bei N26 holen. Das Ausfüllen des Antrags dauert nur wenige Minuten. Mehr Informationen über N26 gibt es hier zum Nachlesen:

mehr über das N26 Konto »

DKB

Die DKB hat am 18. Juni 2019 endlich auch Apple Pay als Zahlungsmöglichkeit eingeführt, nachdem Google Pay rund 2 Monate davor eingeführt worden war. Das Konto ohne Mindesteingang und -saldo aus Deutschland, welches seit über 10 Jahren in Österreich bereits mehr als 40.000 Kunden begeistert hat, hat nun eben auch die Apple Pay Bezahlungsfunktion.

Aktiviert werden kann Apple Pay in dem die Visa Kreditkarte der DKB ins Wallet gelegt wird. Am geschicktesten ist es die Card Control Funktion im Online Banking der DKB zu nutzen. Natürlich auch bequem über die DKB App.

mehr über das DKB Konto »

Erste Bank und Sparkassen

Die Erste Bank und all die österreichischen regionalen Sparkassen werden Apple Pay einführen. Somit kommen alle österreichischen Konto Kunden der Erste Bank und Sparkassen in den Genuss auch Apple Pay nutzen zu können. Die Erste Bank und Sparkassen sind daher in Österreich bisweilen die einzige österreichische Bank die Apple Pay anbieten.

Da darf der Erste Bank und Sparkassen gratuliert werden, dass sie von all den österreichischen Banken auch hier wieder ihre Innovationsführerschaft bestätigt haben! Wer also Apple Pay mit einem österreichischen Konto inklusive AT-IBAN nutzen möchte, der hat ein Konto bei der Erste Bank bzw. einer der regionalen Sparkasse zu eröffnen.

s-Kompakt Konto, ca. 36 € Jahresgebühren inklusive Kontoführung und Debitkarte – reines online Konto:
mehr über das s-Kompakt Konto »

s-Komfort Konto, ca. 65 € Jahresgebühren inklusive Kontoführung, Debitkarte und offline Dienstleistungen. Im ersten Jahr ist das Konto kostenlos bei der Erste Bank:

mehr über das s-Komfort Konto »

Raiffeisenbanken

Die Raiffeisenbanken haben am 23. Oktober 2019 bekanntgegeben, dass sie bald auch Apple Pay anbieten werden. Am 4. Dezember 2019 ist Raffeisen nun mit Apple Pay gestartet. Alle Raika Maestro Karten können nun ins Apple Wallet hinzugefügt werden. Was wird laut Raiffeisen benötigt, um Apple Pay auch in Österreich nutzen zu können?

  • ein iPhone, iPad, Apple Watch oder Mac
  • eine bei iCloud angemeldete Apple ID
  • die aktuelle ELBA-pay App
  • eine Raiffeisen Debitkarte

Bei Raiffeisen werden nur die Debitkarten, also die Bankomatkarten Apple Pay fähig sein, nicht die Kreditkarten.


Volksbanken

Die Volksbanken haben ebenso mit 29. Oktober 2019 angekündigt, dass sie schon bald Apple Pay einführen werden! Seit 4. Dezember 2019 ist es nun auch bei den Volksbanken soweit und Volksbanken Kunden können nun auch Apple Pay verwenden. Mit der Volksbanke Debitkarte, also der bekannten Maestro Bankomatkarte ist es möglich Apple Pay als Volksbank Kunden zu werden.

Wann und ob die Volksbanken Kreditkarten ebenso hinzugefügt werden ist unbekannt. Die Volksbanken kooperieren hier mit Paylife, einer Tochter der Easybank/BAWAG P.S.K.

Seit 4. Dezember 2019 ist Apple Pay nun auch bei allen Volksbanken in Österreich verfügbar. Quelle des Screenshots: https://www.volksbank.at/m101/volksbank/zib/de/individuelle_seite/regionale_Inhalte/private_ibanking/apple_pay.jsp?branch=volksbank_at

Bank Austria

Die Bank Austria ist mit 4. Dezember 2019 als Apple Pay Partner gestartet. Zum Apple Pay Wallet können die BankCard (Debitkarte) als auch die MegaCard (ebenso Debitkarte) hinzugefügt werden. Bekannter sind die Karten im Volksmund als Maestro Bankomatkarte. Wie auch bei allen anderen Anbietern kann mit iPhone, Apple Watch, iPad und MacBook Pro bezahlt werden.

Das Hinzufügen von Apple Pay ist für Bank Austria Kunden natürlich auch kostenlos, so wie bei allen anderen Banken

Weitere Partner folgen

Auf der Website von Apple findet sich eine Auflistung von Partnern die bald hinzu kommen zu Apple Pay neben Erste Bank und Sparkassen und N26. Hier führt Apple folgende Banken bzw. Unternehmen an:

  • Raiffeisenbanken (Start 4. Dezember 2019)
  • Volksbank (Start 4. Dezember 2019)
  • Bank Austria (Start 4. Dezember 2019)
  • Boon. (gestartet mit 8.5.2019)
  • Edenred (Geschenk- und Essensgutscheine für Unternehmen)
  • Revolut (gestartet mit 11.6.2019)
  • VIMPAY (gestartet im September 2019)

Wann diese Partner starten werden steht noch in den Sternen.


Es gibt neben jenen Banken und Zahlungsdienstleistern die es bereits angekündigt haben Apple Pay einführen zu lassen auch noch viele weitere Möglichkeiten aus dem Ausland, Apple Pay auch in Österreich erfolgreich nutzen zu können.


Comdirect

Wer ein Comdirect Konto hat, der kann die Visa Karte in sein Apple Wallet hinzufügen. Wie wir Österreicher zu einem Comdirect Konto kommen, wird in den nächsten Zeilen beschrieben.

Das Comdirect Konto ist aus Österreich mit ein wenig Aufwand auch zu eröffnen, nur benötigt es Zeit und Geduld. Die Comdirect ist die Direktbank der deutschen Commerzbank und seit Sommer 2018 bietet die Comdirect ihren Kunden auch Apple Pay an, auch uns Österreichern. Wie kann das Comdirect Konto eröffnet werden?

  • Auf der Comdirect Seite das PDF-Formular zur Kontoeröffnung herunterladen und ausfüllen. Eine Online-Eröffnung ist leider unseren deutschen Nachbarn vorbehalten. Dieses Formular findet sich auf der Formularseite der Comdirect unter dem Menüpunkt „Für Personen, die nicht länger als 183 Tage in Deutschland leben“. Dort gibt es die Eröffnungsunterlagen für das Girokonto.
Im Formularbereich findet sich der Menüpunkt für uns Österreicher, als Menschen die länger als 183 Tage außerhlab von Deutschland leben. Dort findet sich das PDF-Formular für die Girokonto Eröffnung zum Download.

zum Comdirect Konto »
  • Unbedingt anführen, dass auch die kostenlose Visa Kreditkarte der Comdirect benötigt wird. Diese ist der Schlüssel zu Apple Pay. Das ausgefüllte Formular danach postalisch zur Comdirect nach Deutschland senden.
  • Diese Unterlagen dann per Post an die Comdirect nach Deutschland senden.
  • Die Legitimation geschieht über ein Videogespräch, welches über eine Web-Cam oder der Smartphone-Cam stattfindet. Leider funktioniert für uns Österreicher die Legitimation nur mit einem österreichischen Reisepass, welcher nach dem 05.09.2014 ausgestellt wurde.
  • Die Kontoeröffnung bei der Comdirect dauert etwas länger, rund 10 Werktage. Danach sollte das Konto eröffnet sein und die Karten sollten dann zeitnah eingehen. Wichtig ist die Visa Kreditkarte, denn diese wird im Apple Wallet hinterlegt.

Region des Iphones: Deutschland

Um Apple Pay zu nutzen, muss die Region auf Deutschland umgestellt werden, solange in Österreich Apple Pay noch nicht offiziell gestartet ist (siehe oben „Apple Pay einrichten“).

Apple Pay am iPhone

  1. SMS-Info-Service: Aktivieren Sie den kostenlosen SMS-Info-Service zu Ihrer comdirect Visa-Karte (Kreditkarte) in Ihrem Persönlichen Bereich im Online Banking der Comdirect.
  2. Visa-Karte der Wallet hinzufügen: Öffnen Sie das Wallet und fügen Sie Ihre Visa-Karte hinzu
  3. Freischalten: Wählen Sie „SMS-Nachricht“ als Authentifizierungsmethode aus und erfassen Sie den per SMS erhaltenen Code. Hinweis: Einige iPhones übernehmen die Eingabe bei Erhalt der SMS für Sie. Fertig! Apple Pay ist eingerichtet.

Apple Pay auf der Apple Watch

  1. SMS-Info-Service: Aktivieren Sie den kostenlosen SMS-Info-Service zu Ihrer comdirect Visa-Karte (Kreditkarte) in Ihrem Persönlichen Bereich im Online Banking der Comdirect.
  2. Apple Watch mit dem iPhone verbinden: Koppeln Sie Ihre Apple Watch mit Ihrem iPhone und öffnen Sie die Apple Watch App auf Ihrem iPhone
  3. Visa-Karte der Wallet hinzufügen: Öffnen Sie das Wallet und fügen Sie Ihre Visa-Karte hinzu
  4. Freischalten: Wählen Sie „SMS-Nachricht“ als Authentifizierungsmethode und erfassen Sie den per SMS erhaltenen Code Fertig! Apple Pay ist eingerichtet.

Die Einrichtung von Apple Pay mit der Comdirect Visa Karte ist übrigens natürlich auch am iPad oder am Mac möglich.

mehr über Comdirect »

Revolut

Revolut ist seit Juni 2019 auch in Österreich mit Apple Pay vertreten und das britische Zahlungskonto ist ein gratis Konto mit der Option auch kostenpflichtige Modelle des Kontos abzuschließen. So gibt es dann Mehrleistungen. Die Standardleistungen des kostenlosen Kontos sind für viele jedoch ausreichend. Revolut ist ähnlich zu N26, doch keine Bank und sehr britisch aufgestellt im Vergleich zu N26, die doch sehr deutsch sind – für Österreicher ist N26 wohl die geschicktere und vertrautere Lösung, wenn es um Bankgeschäfte geht.

Mehr über Revolut kann hier nachgelesen werden. Über ein Dutzend Erfahrungsberichte zum britischen Konto sind hier zum Nachlesen.

Jetzt für kurze Zeit mit 10 € Startguthaben mit Gratis-Konto.at. Revolut Konto bis 15.11.2019 über diesen Link eröffnen, Identität bei Revolut verifzieren und GRATIS Karte bestellen. 10 € Gutschrift erfolgen mit der ersten Kartenzahlung:

direkt & sofort zu Revolut

Boon

Boon ist seit 22. Oktober 2019 total kostenlos! Juhuu! Der Boon.Account kann per Überweisung oder Debit- bzw. Kreditkarte aufgeladen werden und mit Apple Pay dann bezahlt werden. Es gibt auch kein Fremdwährungseinsatzentgelt mehr, wenn in Schweizer Franken, Tschechische Kronen oder Kroatische Kuna bezahlt wird. Es ist eine einfache Art und Weise ein Bezahlkonto einzurichten. Auch gibt es immer wieder Cashback Aktionen. Die Eröffnung, das Aufladen und natürlich auch das Legitimieren für Boon.Plus ist kostenlos.

mehr über Boon Payment »

VIMPAY

VIMPAY ist ein Guthabenkonto und muss aufgeladen werden. Sofortaufladungen sind im Moment mit nur wenigen deutschen Konten möglich, die wir Österreicher aber ebenso nutzen können. Passende Konten für VIMPAY Sofortaufladungen sind DKB oder Comdirect.

Da diese Konten bereits legitimiert sind, muss auf VIMPAY keine Legitimierung mehr stattfinden. Einzig ein Adressnachweis muss noch erbracht werden, dazu genügt es eine Verbrauchsabrechnung and die Support E-Mailadresse [email protected] zu senden (beim Test wurde ein ausgedruckter DKB Kontoauszug mit dem Smartphone abfotografiert und an VIMPAY gesandt).

Alternativ muss Geld per SEPA Überweisung auf das VIMPAY Guthabenkonto überwiesen werden und dies kann 1-3 Werktage dauern.

Was aber ist VIMPAY? Eine App mit Guthabenkonto und Mastercard Debitkarte. Verantwortlich für VIMPAY sind die beiden Unternehmen PayCenter und petaFuel aus Deutschland.

VIMPAY bietet eine gratis Version an, die physische Karte dafür kostet einmalig 15 Euro (keine Jahresgebühr). Dieser wird für Apple Pay aber nicht benötigt, es genügt die digitale, kostenlose Variante. Positiv ist auch, dass es kein Auslandseinsatzentgelt gibt und so Transaktionen in Nicht-Euro-Ländern keine Mehrkosten auslösen. Der maximale Jahresumatz ist bei der kostenlosen VIMPAY Variante bei nur 2.500 Euro.

Mit VIMPAY Premium, 4,99 Euro im Monat, ist es erst möglich Guthaben vom VIMPAY Konto auch wieder zurück zu überweisen auf das Referenzkonto. Die ersten 15 Überweisungen im Monat sind kostenlos, darüber hinaus kosten sie 0,15 Euro.

Das heißt, ist erst einmal Guthaben am VIMPAY Konto, muss es mit Zahlungen ausgegeben werden oder man nimmt Geld in die Hand für die Premium Variante von VIMPAY, um das Geld wieder runterzubekommen.

Bezahlt werden kann so dann nicht nur mit Apple Pay sondern auch mit alternativen Bezahldiensten wie es Google Pay, Garmin Pay oder VIMpayGO ist (hier gibt es über Amazon ein eigenes NFC-Armband – bei Amazon im Moment leider nur für Deutschland gedacht).

VIMPAY App in Österreich herunterladen

Die VIMPAY App kann über den App Store noch nicht offziell heruntergeladen werden. Der Support von VIMPAY hat aber einen kleinen Trick verraten, wie es dennoch geht, dass die App auch für uns Österreicher heruntergeladen werden kann über den Apple App Store:

Apples App Store auf Deutschland umstellen statt auf Österreich und schon soll der Download funktionieren!

Dieser Tipp kommt direkt vom VIMPAY Support – und los geht es mit dem Download der VIMPAY App in Österreich auch für iOS Geräte

Offiziell ist es nämlich noch nicht in Österreich für iOS verfügbar. 

Wie kann mit VIMPAY über Apple Pay dann bezahlt werden?

Grundsätzlich funktioniert Apple Pay auf so ziemlich jedem Apple Gerät. Das kann ein iPhone sein, eine Apple Watch aber aber auch ein iPad oder ein Macbook Pro mit Touch ID. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Die VIMpay Mastercard muss zu Apple Pay hinzugefügt werden und das war es – davor aber nicht vergessen, die Region auf „Deutschland“ umzustellen, denn wie bereits erwähnt, in Österreich funktioniert Apple Pay bekanntlich noch nicht!

Hier die Möglichkeiten wie die VIMpay Karte zu Apple Pay hinzugefügt werden kann:

iPhone – Option 1

  • Öffne die VIMpay App auf Deinem iPhone.
  • Registriere Dich als Neukunde für VIMpay.
  • Rufe Deine digitale VIMpay Karte auf und klicke auf den Button „Hinzufügen zu: Apple Wallet“.
  • Folge den Anweisungen in der Wallet App.

iPhone – Option 2

  • Öffne die Wallet App.
  • Tippe oben rechts auf das Pluszeichen.
  • Wähle VIMpay in der Liste aus und folge den Anweisungen auf dem Display.

Apple Watch

  • Öffne auf Deinem iPhone die Apple Watch App
  • Tippe auf „Wallet & Apple Pay“ und wähle „Kredit- oder Debitkarte hinzufügen“
  • Wähle VIMpay in der Liste aus und folge den Anweisungen auf dem Display

iPad

  • Wähle „Einstellungen“.
  • Tippe auf „Wallet & Apple Pay“ und wähle „Kredit- oder Debitkarte hinzufügen“.
  • Wähle VIMpay in der Liste aus und folge den Anweisungen auf dem Display.

Macbook Pro mit Touch ID

  • Gehe zu den Systemeinstellungen.
  • Wähle „Wallet & Apple Pay“ und klicke dann auf das Pluszeichen, um eine Karte hinzuzufügen.
  • Wähle VIMpay in der Liste aus und folge den Anweisungen auf dem Display.

KBC

KBC ist eine belgische Bank mit u.a. Niederlassung in Irland und genau diese irische KBC bietet ein gratis Konto an. Ein kostenloses Konto in Euro und einer kostenlosen Mastercard Debit Karte. Der Antrag des Kontos ist ein wenig mühsamer als wir es bei kontinentaleuropäischen Banken kennen, aber durchaus möglich. Englisch muss gesprochen werden und auch verstanden, denn alle Unterlagen sind auf englisch und es muss im Zuge der Kontoeröffnung auch mit den KBC Mitarbeitern telefoniert werden. Also hier darf keine Scheu bestehen, aber dies ist bei jungen Menschen selten der Fall und deren Englisch auch gut genug.

mehr über das KBC Konto »

Fidor Bank

Durch einen Erfahrungsbericht eines frischen Fidor-Nutzers wissen wir nun, dass es mit einem gratis Fidor Konto anscheinend doch sehr wohl möglich ist, die Mastercard als Apple Pay Zahlungsmittel zu hinterlegen. Der erfolgreiche Nutzer hat sich die kostenfreie virtuelle Mastercard geholt kurz nach seiner Kontoeröffnung im Dezember 2018. Danach wurde die Region umgestellt des iPhones und die virtuelle Karte hinterlegt und et voilà – es funktionierte! Auch die Apple Watch wurde erfolgreich mit Apple Pay konfiguriert.

Das heißt, es gibt eine weitere Möglichkeit Apple Pay in Österreich zu nutzen und das ist die Fidor Bank mit ihrem kostenlosen Konto und der virtuellen Mastercard, welche ebenso kostenlos ist.

Hier zwei Fotos, dass Apple Pay und Fidor bei einem österreichischen User funktioniert. Einfach die Region am iOS-Gerät umstellen und Fidor Kunde sein. Das war es! Hier ein paar Screenshots die zur Verfügung gestellt wurden:

 

mehr über das Fidor Konto »

Monese

Monese ist ein britisches Unternehmen mit einem kostenlosen Konto. Während es Google Pay nur für UK-Karten gibt, ist Apple Pay nun auch für Euro-Karten freigeschalten und so kann jeder Monese Kunde, gleich ob dieser eine UK-Karte oder eine EUR-Karte geordert hat, Apple Pay nutzen. Die Region muss natürlich dennoch umgestellt werden.

Monese ist äußerst rasch eröffnet und besticht durch ein kostenloses Konto für uns Österreicher inklusive einer kostenlosen Mastercard Debitkarte. Zahlungen in Euro sind kostenlos, jede Bargeldbehebung kostet in Euro jedoch 1 Euro. Damit ist das Konto vor allem für Menschen gedacht, die auf Bargeld verzichten und denen das bargeldlose Zahlen liegt. Das Monese Konto mit einer britischen IBAN. Das Konto, die Karte und die App werden in diesem Bericht hier näher beschrieben.

Wer Apple Pay in Österreich nutzen möchte, für den ist das Monese Konto eine sehr spannende Möglichkeit, denn die Eröffnung erfolgt hier rasch (Dauer ca. 10 Minuten) und unkompliziert und es handelt sich um ein gratis Konto, keine Kontoführungsgebühren und die Mastercard Debitkarte kostet ebenso nichts. Perfekt also für die Nutzung von Apple Pay. Freude des Bargelds werden jedoch keine Freude haben, denn wie beschrieben, jede Behebung kostet 1 Euro.

Wer bei Monese ein Konto eröffnet erhält mit diesem Spezial-Link einen 5 € Eröffnungsbonus:

zum Monese Konto »

VIABUY

Die VIABUY Mastercard ist eine Prepaid Karte mit der auch kontaktlos bezahlt werden kann. Die Gebühren sind nicht ohne, denn die einmalige Registrierungsgebühr beträgt 69,90 Euro und danach kommt noch eine Jahresgebühr von 19,90 Euro hinzu. Die Karte selbst ist sehr edel, der Name auf der Karte selbst kann frei vergeben werden und es ist möglich bis zu 3 Partnerkarten à 14,90 Euro hinzuzufügen. Ebenso kommt ein eingeschränktes Online-Konto hinzu inklusive IBAN. Das Konto bzw. die Karte kann mittels gratis SEPA-Überweisung aufgeladen werden. Seit 3. April 2019 ist es auch möglich mit VIABUY über Apple Pay zu bezahlen. Damit ist VIABUY das erste Unternehmen im deutschsprachigen Raum, welches Apple Pay bei einer Prepaid Karte ermöglicht.

mehr über VIABUY »

BUNQ

Die niederländische Bank of Free, BUNQ, bietet für ihre deutschen oder niederländischen Kunden bereits Apple Pay an. Seit 15. Oktober 2019 können auch wir Österreich mit BUNQ und Apple Pay bezahlen. Ab sofort ist das BUNQ Konto bzw. Karte mit Apple Pay kompatibel und somit kann die Karte im Apple Wallet hinzugefügt werden.

BUNQ ist ein kostenpflichtiges niederländisches Konto und ein Schweizermesser. BUNQ gibt den Kunden volle Transparenz und alle Möglichkeiten beim Konto. Paar Beispiele? Dank sofortiger Benachrichtigungen weiß der Kunde stets, was mit dem Geld los ist (bei jeder Kartenzahlung, Lastschrift oder anderen Transaktion). BUNQ Kunden können auch stets bei der Sicherheit eingreifen. Karten blockieren, PINs ändern oder Limits in Echtzeit anpassen. Oder aber auch ganz einfach eine Lastschrift sperren – das im vorhinein, denn BUNQ Kunden werden über die Lastschrift im vorhinein benachrichtigt und können darüber entscheiden, ob diese durchgeführt werden soll oder nicht. Das sind aber nur kleine Teile des Funktionsumfangs von BUNQ. Wie gesagt, ein BUNQ Konto ist so etwas wie ein Schweizermesser. Und jetzt eben auch mit Apple Pay in Österreich. Für Android Smartphones bietet BUNQ „Tap & Pay“ an. Per NFC bezahlen. Zwar nicht Google Pay, aber genauso praktisch.

mehr über das BUNQ Konto »

Weitere Alternativen

Gibt es weitere Möglichkeiten bzw. Alternativen Apple Pay in Österreich zu verwenden? Wenn ja, dann einfach einen Kommentar hinterlassen. Die aktuelle Liste wird nach und nach ergänzt mit weiteren Anbietern und sachdienlichen Hinweisen.

Gerüchten zur Folge könnte es bei der DKB bald soweit sein, dass diese Apple Pay mit April 2019 starten werden. Wir sind gespannt, ob diese Vermutung stimmt.

BAWAG P.S.K., ING

Auch die BAWAG P.S.K. wird Apple Pay einführen, die BAWAG P.S.K. angeblich sogar noch im Jahr 2019. In einem Artikel auf der Futurzone wurden diese Banken befragt und alle gaben an, entweder direkt oder versteckt, dass sie Apple Pay einführen werden.

ING DiBa

Die jetzige ING, vormals ING DiBa hat in zahlreichen Ländern Europas Apple Pay bereits eingeführt. In Österreich gibt es jedoch keine Anzeichen darauf, dass sie Apple Pay einführen werden. Schade für alle ING Kunden die Apple Pay gerne nutzen möchten. Diese müssten auf alternative Direktbanken ausweichen (wie z. B. DKB, N26, …)

Kosten

Apple Pay kostet für die Kunden nichts. Apple verdient hier aber prächtigst, denn Apple will vom Umsatz satte 0,15 %. Bislang konnte die Bank einen großen Teil der Interchange Fees für sich beanspruchen, jetzt will Apple einen Teil davon. Seit 9.12.2015 regelt die EU die maximalen Interbankenentgelte und besagt, dass es für Kreditkartenzahlungen maximal 0,3 % und für die Debitkarten wie z. B. Bankomatkarte maximal 0,2 % sein dürfen.

Update 27.3.2019: BAWAG P.S.K., Bank Austria und Raiffeisenbanken werden Apple Pay ebenso einführen, jedoch erst nach Erste Bank, N26.

Update 29.3.2019: Card Complete gab bekannt erst im Jahr 2020 Apple Pay anzubieten. Unter anderem kooperiert die Bank Austria, ING oder die DADAT mit Card Complete als Kreditkarteninstitut. Über Card Complete werden ca. 1,5 Millionen Karten in Österreich ausgegeben. Für diese Karteninhaber heißt es in Hinblick auf Apple Pay bis mindestens 2020 zu warten.

Update 4.4.2019: VIABUY, ein Anbieter einer Prepaid Mastercard inklusive Zahlungskonto bietet ebenso Apple Pay an. Ab sofort aber leider nur für Deutschland.

Update 17.4.2019: Keine Ahnung wann Apple Pay offiziell in Österreich startet. Dauert es noch Monate? Inoffiziell funktioniert Apple Pay aber bereits jetzt mit den folgenden Anbietern:

  • Comdirect
  • VIMPAY
  • KBC (aufwendig)
  • Fidor (einfach, gratis Karte erst nach regelmäßigen Eingängen)
  • Monese (einfach + 15 Euro Startguthaben und kostenloser Mastercard Debitkarte)

Update 24.4.2019: APPLE PAY IST DA! Offizieller Start von Apple Pay in Österreich mit N26, Erste Bank und den Sparkassen! Boon ist noch nicht dabei!

Update 8.5.2019: Boon. ist nun auch in Österreich mit Apple Pay gestartet.

Update 11.6.2019: Revolut ist nun auch in Österreich mit Apple Pay gestartet.

Update 18.6.2019: Die DKB hat nun auch Apple Pay eingeführt. Funktioniert natürlich auch für uns Österreicher.

Update 15.10.2019: BUNQ führt auch für uns Österreicher Apple Pay ein.

Update 25.10.2019: Die Raiffeisenbanken werden in Österreich ebenso Apple Pay einführen. Konkretes Datum ist noch nicht bekannt, doch vergehen zwischen Ankündigung und Einführung meist nur wenige Tage. Apple Pay fähig sind nur die Debitkarten, nicht die Kreditkarten.

Update 30.10.2019: Die Volksbanken werden ebenso Apple Pay bald in Österreich einführen. Hinzugefügt werden können nur die Debitkarten.

Update 3.12.2019: Angeblich starten am 4. Dezember 2019 gemeinsam die Raiffeisenbanken, Volksbanken als auch die Bank Austria mit Apple Pay. Alle anscheinend mit ihrer Maestro Karte und nicht mit der Kreditkarte, da Card Complete erst mit 2020 losstarten wird.

Update 4.12.2019: Am 4.12.2019 sind die Raiffeisenbanken, Volksbanken und die Bank Austria in Österreich mit Apple Pay gestartet. Alle 3 Banken sind mit der Maestro Karte gestartet, die dazugehörigen Kreditkarten sind aktuell kein Thema für Apple Pay.

Stand: 4. Dezember 2019

49
Schreiben Sie einen Kommentar bzw. eine Frage:

20 Comment threads
29 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
23 Kommentarautoren
Sabine Troger

Hallo ich würde gerne wissen ab wann die easybank karten funktionieren

Erik

Konnte meine Maestro Karte von der Volksbank NÖ Mitte vor ca. 1h dem Wallet hinzufügen.

Roman

Apple Pay für Raiffeisenbank Kunden ist verfügbar!

Gerhard

Gibt es schon Informationen von Bank Austria, dass Jahr 2019 ist bald vorbei. Alle anderen ziehen an Bank Austria vorbei siehe RAIKA Volksbank.

Franz Flammer

Weiß man schon wann Card Complete (Master Card) Apple Pay anbietet?

Tom
Christian
Markus

Weiß man schon ungefähr wann die BAWAG Apple Pay launchen wird?
Lg

Oliver Schaffer

Anfang bis Mitte 2020 hab ich mal gehört

Frank

Wann wird denn AMEX Österreich  Pay einführen?

Andreas

Funktioniert die free.at MasterCard Österreich von Advanzia (Luxemburg) auch bald mit Apple Pay?

Christoph

Hallo!
Braucht man bei N26 ein kostenpflichtiges Konto oder funkt Apple Pay auch auf dem kostenlosen Girokonto?
Danke!

Robert.Walter

Ist da! Siehe erste.at

Köfer

Heute um 6:00 früh bereits meine N26 Karte zu Apple Wallet in Österreich hinzugefügt. Apple Pay in Österreich gestartet

Yasin

angeblich soll es am 23.4.19 so weit zu sein 🙂

Daniel
johannes

Inzwischen hat es sogar Grönland geschafft, dass Apple Pay verfügbar ist…

Jeez

Habe bei N26 auf Instagram gefragt weil ich da normalerweise per DM immer geantwortet werde wenn ich was frag. Meine Nachricht wurde gesehen aber nicht geantwortet… nehme an es ist eine Apple Sache, dass das so geheim gehalten werden muss.

Thomas

Hab ne Viabuy-Karte. ApplePay meldet „keine Unterstützung“ :S

Kurt

Habe ein Konto bei der Fidor Bank eröffnet und auch etwas eingezahlt. Apple Pay konnte trotz Wechsel auf Deutschen App Store nicht aktiviert werden. Antwort von Fidor Bank seit einer Woche: Fehlanzeige!

Johannes

Hast du den App store oder das Gerät auf Deutschland gestell? Unter Einstellungen – Allgemein – Sprache & Region musst du Deutschland einstellen. Dann kannst du entweder aus der Fidor App ins Wallet einfügen oder direkt in Wallet die Nummern eintippen.
Bei mir hat es so funktioniert. Auch auf der Apple Watch. Leider kann ich hier keine Fotos anhängen 🥴

devilsown

Sollte demnächst soweit sein… http://tinyurl.com/yyxx89q5

Stefan Kern

Hab mir jetzt auch mal ein Fidor Konto geholt und angefangen vom Registrieren bis zum Apple Pay hinzufügen innerhalb einer Stunde alles erledigt. Leider kann man sich Geld nur überweisen ohne dass Zusatzkosten entstehen, ansonsten zahlt man 1% des überwiesenen Betrages wenn mans sofort haben will. Hab mir testweise mal 25€ aufs Fidor Konto geladen und werd die nächsten Tage schauen wie gut dass dann wirklich funktioniert 🙂

Johannes

Wird sicher funktionieren und Apple Pay macht schon Spaß 🥳🤩